Ziel der Wohnbauförderung

Erschwingliche Häuser und Wohnungen zu ermöglichen und eine möglichst ökologische und energieeffiziente Errichtung bzw. Sanierung von Gebäuden voranzutreiben.

Die Wohnbauförderung des Landes Vorarlberg unterstützt, im Bereich Neubau und Sanierung, Bürger mit einem zinsgünstigen Darlehen und/oder Einmalzuschuss, um ihrem Ziel der Errichtung von kostengünstigen und zukunftsfähigen Wohnhäusern nachzukommen.
Die Sanierung und Verbesserung von bestehenden Wohnhäusern ermöglicht diese auf ein zukunftsfähiges Niveau zu bringen.

Zukunftsfähige Wohnhäuser berücksichtigen die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Anforderungen der Zukunft. Da Wohnhäuser eine durchschnittliche Verwendungsdauer von 80 Jahren bei Sanierungsintervallen von 30 bis 40 Jahren haben, ist entsprechender Weitblick erforderlich.

Mindestkriterien für den Erhalt von Förderungen

Diese Förderungsvoraussetzungen bestehen aus personen- und objektbezogenen Kriterien.
Beispielsweise muss bei Neubauförderung ein dringender Wohnbedarf gegeben sein, die Einkommens- und Vermögenssituation wird betrachtet, da die Wohnbauförderung nur eine vorhandene „Finanzierungslücke“ abdeckt.

Mit der Einführung des Bonussystems ab 01.04.2014 rücken soziale Aspekte mehr in den Vordergrund.
Einkommens- und Kinderbonus eröffnen weiteren Bevölkerungsanteilen die Möglichkeit Eigentum zu schaffen.
Zu Ökologie und Energieeffizienz wird ebenfalls über das Bonussystem ein Anreiz geschaffen, über die Mindestanforderungen hinaus, Gebäude entsprechend besser zu errichten bzw. zu sanieren.

Nicht nur die Wohnbauförderung stellt Fördermittel zur Verfügung auch die Energieförderung des Landes sowie Gemeinde- und Bundesförderungen (klimaaktiv) können und sollten in Anspruch genommen werden.

Zum eigentlichen Kapitel Neubauförderung, Sanierungsförderung, Energieförderung, Gemeindeförderung, Bundesförderung gelangen Sie hier.