Wer baut oder saniert und sicher sein will, dass sein Bauwerk langfristig seinen Wert behält, sollte sowohl das Energiekonzept als auch das Materialkonzept des Gebäudes gut planen. Denn: die optimale Materialwahl hat einen positiven Einfluss auf die Qualität des Innenraumes.

Viele Menschen reagieren sensibel auf Schadstoffe. Umso ärgerlicher, dass die Luftqualität in Innenräumen manchmal mit der an stark befahrenen Straßen vergleichbar ist. Ökologische Baustoffe reduzieren die Belastung in Innenräumen. Holz, Lehm, Hanf oder Kalk sind nur einige der zahlreichen etablierten und über viele Generationen eingesetzten natürlichen Baustoffe. Die fortschreitende Synthetisierung von Materialien mit dem Aufkommen der Chemieindustrie hat sie in den Hintergrund gedrängt – zu Unrecht. Denn die natürlichen Materialien verfügen über hervorragende Eigenschaften – und sind auch den hohen Ansprüchen in der professionellen Verarbeitung gewachsen. Ökologische Baustoffe tragen dazu bei, Umweltauswirkungen, den Einsatz nicht erneuerbarer Energieträger und gesundheitliche Beeinträchtigungen von Handwerkern und Bewohnern zu reduzieren.

Stroh 1280x800

Im Einsatz ökologischer Materialien brauchen Sie keine Berührungsängste zu haben. Ihre Fragen zum konkreten Einsatz ökologischer Materialien in Ihrem Wohnraum beantwortet die neue BauMaterialBeratung im Energieinstitut Vorarlberg.


Gute Planung ist das A und O

Ökologische und gesunde Bauten müssen – entgegen häufig verbreiterter Meinung – nicht teurer als normal gebaute Häuser sein. Sie verlangen jedoch klare Zielvorgaben und eine gute Planung. Bei der Planung unterstützt ein neues Beratungsangebot des Energieinstitut Vorarlberg – die BauMaterialBeratung. Sie bietet Ihnen

  • Sicherheit durch fachliche Klärung Ihrer Fragstellungen rund um den Einsatz ökologischer Baumaterialien
  • Informationen über die materialtechnischen Vorgaben der Wohnbauförderung
  • Ausarbeitung materialtechnischer Optionen und Umsetzungsvarianten
  • Analyse und Sichtung der materialtechnischen Berechnung (Oekoindex), sofern vorhanden
  • Materialtechnische Empfehlungen

Das steckt in der BauMaterialBeratung:

Ziel des Beratungsangebotes ist es, Ihnen nicht nur das mögliche Spektrum ökologischer und damit wohngesunder Materialien für Ihren individuellen Bedarf aufzuzeigen, sondern Sie mit der notwendigen Sicherheit für die Materialentscheidung auszustatten. Um dies zu erreichen, haben wir ein Paket geschnürt, das aus folgenden Teilen besteht:

  • Auskunft: Erstberatung zu materialtechnischen Fragestellungen (kostenlos über das Energietelefon – siehe rechts)
  • Erstgespräch: Erhebung der materialtechnischen Fragestellungen und Optimierungspotentiale anhand der Entwurfsplanung. Bezug auf die Projektinhalte und Vorgaben der Wohnbauförderung.
  • Ausarbeitung: Kontrolle der Oekoindex-Berechnung inklusive materialtechnischer Empfehlungen
  • Bericht: Erstellung eines Beratungsberichts bzw. einer Gesprächsnotiz (je nach Bedarf) auf Basis der Fragestellungen (optional)

Die Beratungsgespräche finden im Energieinstitut Vorarlberg statt.

Die Kosten der BauMaterialBeratung:

Für ein Beratungsgespräch im Umfang von bis zu vier Stunden fällt ein Selbstbehalt von 70,- Euro an. Wünschen Sie auch eine schriftliche Zusammenfassung der wesentlichen Punkte, beträgt der Selbstbehalt 90,- Euro.