Wofür ich im Energieinstitut Vorarlberg tätig bin?

Als Geschäftsführer obliegt mir die Gesamtverantwortung im Rahmen meiner Kompetenzen für das Energieinstitut Vorarlberg. Ich bin für die finanziellen und personellen Angelegenheiten verantwortlich und repräsentiere das Energieinstitut Vorarlberg nach außen und gegenüber den Vereinsmitgliedern.

Werdegang

Jahr Tätigkeit
bis dahin Als Abgänger der TU Graz/Wahlpflichtfach Dampf- und Wärmetechnik hat sich Josef bereits intensiv mit der Energieversorgung von Gebäuden beschäftigt. Die Diplomarbeit als auch diverse Nachdiplomarbeiten rund um das Thema „Wärmepumpe“ lassen eine Nähe zur Energieversorgung erkennen. Über einen zweijährigen Zwischenstopp in der bitumenverarbeitenden Industrie, welcher ihm ein Gefühl für Leistungen im MW-Bereich gab, tritt Josef als 30jähriger 1989 in den damaligen Energiesparverein ein. Zu dieser Zeit hatte er bereits eine Solaranlage im Selbstbau errichtet.
1989 Josef beginnt mit Energieberatungen für Wohngebäude. Er etabliert das Handbuch für Energieberater in Vorarlberg und konzipiert gemeinsam mit Johannes Haas Ausbildungskurse für EnergieberaterInnen. Er stützt und begleitet die Energieberatung in unterschiedlicher Intensität bis ins Jahr 2011. Die ersten Energieberatungsstellen in Vorarlberg im Jahr 1991 werden unter seiner Koordination eröffnet. In den Anfängen der 90er Jahre absolvierte er die Zivilingenieurprüfung für Maschinenbau und machte die Konzessionsprüfung des Technischen Büros für Maschinenbau.
1995 Mit dem Einstieg von Thomas Kopf als Geschäftsführer in das Energieinstitut wird Josef sein Stellvertreter. Er betreute neben der Energieberatung interne Abläufe und koordinierte diese in einem immer größer werdenden Institut. Da das Energieinstitut Vorarlberg immer auch medial präsent war, verlagerten sich seine Tätigkeiten zur Öffentlichkeitsarbeit hin. Die heute legendären „+/-„ Auftritte im Fernsehen waren ein Beispiel davon.
1999 Der Jahrtausendwechsel brachte im Energieinstitut Vorarlberg ein Umdenken von Neubau zur Sanierung. Die Kampagne „Traumhaus Althaus“ wurde gestartet. Diese war mit großen Messeauftritten und Kleinausstellungen im ganzen Land präsent. Der „Ökotunnel“ – ein Abbild des Gebäudeausweises – tourte durch das Land. Die letzten regionalen Energieberatungsstellen im Land wurden zu flächendeckenden Angeboten der Gemeinde ausgebaut.
2005 Der Marketinglehrgangsabschluss in Schloss Hofen stützte die Richtung mehr zur Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation. Die internen, das ganze Energieinstitut Vorarlberg übergreifenden Projekte wie der Relaunch der erste Homepage, das interne Budgetierungs- und Controllingsystem prägten die vernetzende Arbeit von Josef.
2011 Als Adi Groß als Geschäftsführer das Energieinstitut Vorarlberg verlässt, übernimmt Josef mit der Zustimmung der Mitarbeiter die Geschäftsführung der inzwischen auf 45 Personen angewachsenen Institution.

Kompetenzen

  • langjährige Erfahrungen
  • energetisch breit gefächertes Fachwissen

Weitere Tätigkeiten

  • Vorstandsmitglied bei der ARGE Erneuerbare Energie Vorarlberg
  • Beirat VKW Ökostrom GesmbH
  • Vorarlberger Elektrizitätsbeirat