Der Fotomarathon bietet Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit sich unterschwellig mit dem Thema Energieautonomie auseinander zu setzen. Die TeilnehmerInnen und BetrachterInnen der Fotos sollen für sich die Erfahrung machen, dass dies kein Weg von Entbehrungen sein muss. Viel mehr aber ein Weg in eine lebenswerte (Energie)-Zukunft. 

Der Fotomarathon ist ein ausgesprochen attraktives Projekt für eure Gemeinde: Kostengünstig – und die Ergebnisse können sich in der Tat sehen lassen. Ihr erhält zudem die Rechte für die Fotos, und könnt diese für die interne Kommunikation etc. verwenden. Da der Fotomarathon meist mit Kooperationspartnern durchgeführt wird, halten sich sowohl Organisationsaufwand als auch Kosten (es sind überhaupt keine Kosten zu erwarten) in Grenzen. Bei der Organisation und der Bewerbung der Aktion wird die Gemeinde durch das e5-Programm unterstützt.

Fotos für eine lebenswerte Zukunft

Der Fotomarathon wird an einem vorher festgelegten Termin durchgeführt. An einem kommunizierten Treffpunkt (Bsp. Rathaus, Gemeindeamt, Fotoclub) wird allen TeilnehmerInnen eine Themenliste übergeben. Diese umfasst zwischen 10 und 20 Themen, Fragestellungen oder Aussagen, zu welchen je ein passendes Motiv fotografiert wird. Die TeilnehmerInnen haben über den ganzen Tag Zeit, die Gemeinde auf der Suche nach passenden Motiven zur erkunden . Die unbearbeiteten eingereichten Fotos (je ein Foto pro Themengebiet) werden am selben Tag am Treffpunkt wieder abgegeben. Eine Jury sichtet und bewertet die Fotos im Anschluss an den Marathon. Abschließende findet die Preisverleihung statt.

 

Fotos: Bechter, Flatz, Wieseneder, Fechtig, Formanek, Loacker, Flatz