Polystyrol extrudiert (XPS)

Rohstoffe

Polystyrol (88 – 93 Gew.-%), Steinsalz, Flußspat, Flammschutzmittel (bis zu 12 Gew.-%), Treibmittel (CO2)

Herstellung

Der Grundstoff Styrol wird aus Benzol und Ethylen hergestellt und zu Polystyrol polymerisiert. Polystyrolperlen werden in einem Extruder aufgeschmolzen und mit Treibgas aufgeschäumt.

Einsatzbereich

Als Außendämmung, bei hochbelasteten Bauteilen wie Parkdecks, etc., auch im Feuchtebereich (Erdreich), als Perimeterdämmung sowie bei Umkehrdächern verwendbar.

Eigenschaften

Platten haben eine glatte, geschlossene Oberfläche. Geringe Feuchtigkeitsaufnahme, verrottet nicht, alterungsbeständig und fäulnisresistent. Es besteht die Gefahr der Raumluftbelastung durch flüchtige organische Verbindungen (VOC). Aus alten XPS-Platten kann HFCKW ausgasen, dass wegen seines Ozonabbaupotentials mittlerweile verboten ist. Deshalb sollte bei der Sanierung auf eine entsprechende Abfallbehandlung geachtet werden.

Brennbarkeitsklasse B1 (schwer brennbar)

Polystyrol extrudiert (XPS). Bild: Kara - stock.adobe.com

Bild: Kara – stock.adobe.com

Polyurethan (PUR)

Rohstoffe

Ausgangsmaterial ist Erdöl, Treibmittel (n-Pentan, CO2), Steinsalz, Phosphorsäureester, Flammschutzmittel und sonstige Additive.

Herstellung

PUR entsteht aus der chemischen Reaktion von Polyolen und Polyisocyanaten unter Zusatz eines Treibmittels. Der Mengenanteil des Treibmittels bestimmt die Wärmeleitfähigkeit von PUR.

Einsatzbereich

Dach- und Deckendämmung, auch außerhalb der Abdichtungsebene. Wird als Wärmedämmung bei hoch belasteten Bauteilen wie Industriefußböden, Parkdecks usw. verwendet. Der Ortschaum wird in Dosen zur Fugendichtung und Befestigung von Fenstern und Türen eingesetzt.

Eigenschaften

Der Dämmstoff ist fäulnis- und verrottungsbeständig, wurzelfest, beständig gegen Lösungsmittel und Heißbitumen, hat eine sehr gute Wärmedämmfähigkeit und hohe Druckfestigkeit. Im Brandfall entstehen toxische Gase (starke Qualmbildung). Von der Verwendung von PUR-Ortschaum ist abzuraten, da giftige Reaktionen des Diisocyanats entstehen können.

Brennbarkeitsklasse B1 (schwer entflammbar),

B2 (normal brennbar)

Polyurethan (PUR). Bild: okinawakasawa - stock.adobe.com

Bild: okinawakasawa – stock.adobe.com