Das e5-Netzwerktreffen am 16. November 2021 in Frastanz stand ganz im Zeichen der Energieautonomie und welche tragende Rolle die e5-Gemeinden dabei spielen.

Christian Vögel, Leiter des Fachbereichs Energie- und Klimaschutz beim Land Vorarlberg, erläuterte die Ziele und Handlungsfelder der neuen Klimaschutzstrategie des Landes.

Gregor Sellner, Leiter des Vorarlberger e5-Landesprogramms, ging detailliert auf die Themen ein, bei denen die e5-Gemeinden als Umsetzungspartner besonders gefragt sind.

Die Präsentationen findest du hier zum Download.

Landesrat Rauch betonte die Wichtigkeit der e5-Gemeinden, um die Ziele der Energieautonomie+ zu erreichen.

In drei Workshops erarbeiteten die Teilnehmer*innen, was die Energieautonomie+ für die Gemeinden bringt und wie die e5-Gemeinden zur Umsetzung der Ziele beitragen können.

Die Ergebnisse wurden Umweltlandesrat Johannes Rauch präsentiert, der die wichtige Rolle der Gemeinden als Vorbild und Treiber der Klimaschutzstrategie unterstrich und ermutigte, für die notwendigen Rahmenbedingungen aktiv einzutreten.

 

Die wichtigsten Ergebnisse in aller Kürze:

 

  • EA+ bedeutet: klare ZIELVORGABEN für e5-Gemeinden!
  • e5-Gemeinde muss: EA+ Ziele MUTIG einfordern!
  • Bürgermeister*innen müssen: die EA+ tragen!
  • EA+, Energieleitbild der Gemeinde und REP: weisen den Weg!

 

Fazit: Die e5-Teams sollen die gemeinderelevanten Inhalte der EA+ kennen, sie als Planungsgrundlage nutzen und sich aktiv an der Umsetzung der Energieautonomie beteiligen.

 

Poster der Erkenntnisse aus den Workshops

Die Ergebnisse aus den Workshops haben wir auf einem A3 Poster zusammengefasst. Diesen findest du ebenfalls im Downloadbereich rechts als pdf.

Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Workshops beim e5-Netzwerktreffen.

Zuletzt aktualisiert am 25. November 2021