Wofür ich im Energieinstitut Vorarlberg tätig bin?

Um als Vater und Großvater meinen Beitrag in der globalen Energiewende zu leisten – dort, wo mein Einsatz gerade erforderlich ist. Derzeit ist dies die Leitung des Energieberatungsdienstes für Bürger und die Prüf- und Kontrollarbeit für die Vorarlberger Wohnbauförderung. Dabei ist es mir besonders wichtig komplexe Zusammenhänge verständlich und handhabbar, die gebotenen Veränderungen attraktiv zu machen.

Werdegang

JahrTätigkeit
bis dahinZeitlebens bohrt Eckart dicke Bretter, die Grundlagen dafür schafft sein Diplom für Montanmaschinenwesen an der Montanuni Leoben. Über das Max-Planck-Institut führt ihn der Weg zu Hilti nach Schaan, wo er sich mit der Ökologisierung von Stoffströmen beschäftigt. 1992 erstellt er die erst Unternehmensökobilanz Österreichs für den Hilti-Ableger in Thüringen.
1992Eckart übernimmt den Auf- und Ausbau der regionalen Beratungsstellen und das Qualitätsmanagement der Energieberatung. Unter seiner Leitung wurden die ersten 12 regionalen Energieberatungsstellen ausgebaut. 1995 verlässt Eckart das Energieinstitut Vorarlberg und gründet ein eigenes technisches Büro. Vermittels diesem patentiert er ein Passivhaus-Holzfenster und legt den Grundstein für verschiedene Holzbaucluster. Dafür wird er mit dem Österreichischen Staatspreis für Holzmarketing, dem Österreichischen Umweltpreis und dem Zukunftspreis des Landes Niederösterreich ausgezeichnet.
2006und einige weitere Meilensteine in der Entwicklung des ökologischen Wohnbaus später kommt Eckart erneut ins Energieinstitut Vorarlberg und übernimmt die Aufgaben der Qualitätssicherung der Wohnbauförderung. Er entwickelt die notwendigen elektronischen Abwicklungswerkzeuge (ötool) für die Überprüfung der Wohnbauanträge, die zur Qualitätssicherung notwendig sind und bewahrt auch in Phasen der hitzigen Diskussion den Blick auf das große Ganze.
2011entsteht der Bereich Bürgerservice und Information, dessen Leitung Eckart übernimmt. Das Energieberatungsangebot und die Abwicklung der technischen Qualitätssicherung der Wohnbauförderung werden zusammengelegt und kontinuierlich weiter entwickelt.

Konsequent in der Sache und moderat in der Wahl der Mittel ist Eckart der Mann für die dicken Bretter im Energieinstitut Vorarlberg.

Kompetenzen

  • Evaluierung und Qualitätsmanagement
  • Projekt- und Prozessmanagement
  • Beratung und Coaching zum energieeffizienten und ökologischen Bauen

Weitere Tätigkeiten

  • Ökoprofit-Auditor
  • Vorstandsmitglied in der ARGE Energieberaterausbildung Österreich
  • Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Vorarlberg für Systeme zur Nutzung erneuerbarer Energieträger, Energiespeicherung und Sustainability Management