Vor drei Jahren gegründet, hat Energieautonomie begreifen bislang 10.000 Kinder und Jugendliche mit der Energieautonomie in Berührung gebracht. In der VS Schwarzach hat Landesrat Erich Schwärzler mit den Trägern der Initiative eine Zwischenbilanz gezogen.

Für sie und mit ihnen: Eine „enkeltaugliche“ Zukunft ist ohne Kinder schwer vorstellbar. Daher ist es nur konsequent, nicht nur für die Kinder nach der Energieautonomie zu streben, sondern sie aktiv mit auf den Weg zu nehmen. Um ihnen ihre Handlungsmöglichkeiten zu zeigen und sie für Themen rund um Energie, Klimaschutz, Technik und Naturwissenschaften zu begeistern, wurde 2014 von Energieinstitut Vorarlberg, Land Vorarlberg und illwerke vkw die Initiative Energieautonomie begreifen ins Leben gerufen.

Energieautonomie begreifen wirkt ein ganzes Schulleben lang

Energieautonomie begreifen startet mit einem Jahresprojekt im Kindergarten und führt über die „energiewerkstatt.schule“ in den Volksschulen und die Ausstellung „Klima verbündet“ in den Mittelschulen bis zur „Jugend-Energie-Akademie“ und dem Energieplanspiel „Changing the game“ in den Oberstufen. „Dem Alter entsprechend kommen die Kinder und Jugendlichen somit regelmäßig in Kontakt mit der Energieautonomie, erfahren Hintergrundwissen und lernen – noch wichtiger – ihre Handlungsmöglichkeiten kennen. So werden sie zu Mitgestaltern ihrer eigenen Zukunft“, fasst Projektleiterin Nicole Sperzel vom Energieinstitut Vorarlberg die Kernidee von „Energieautonomie begreifen“ zusammen.

Energieautonomie begreifen, Bildnachweis Markus Gmeiner

Spannende und altersgerechte Inhalte fördern Neugier und Forscherdrang.

Altersgerechte und alltagsnahe Aufbereitung ist entscheidend

Diesen Ansatz begrüßt auch Ursula Loescher. Für die Direktorin der Volksschule Schwarzach, die jedes Jahr die „energiewerkstatt.schule“ in ihren dritten und vierten Klassen anbietet, ist klar: „Wir möchten den Kindern in der Volksschule Perspektiven aufzeigen und sie zum selbstständigen Handeln ermächtigen. Wesentlich für den Lernerfolg ist es dabei, den Kindern spannende, altersgerechte und alltagsnahe Inhalte zu präsentieren.  Das gelingt im Rahmen von Energieautonomie begreifen jedes Jahr aufs Neue.“

“Den Kindern spannende, altersgerechte und alltagsnahe Inhalte zu präsentieren, gelingt im Rahmen von Energieautonomie begreifen jedes Jahr aufs Neue.” Ursula Loescher, Direktorin der VS Schwarzach.

Energieautonomie begreifen heißt, Energie in allen Formen kennenlernen

In drei Workshops lernen die Volksschulkinder Energie in verschiedenen Formen kennen. Dabei erfahren sie, wie aufwändig die Produktion von Energie ist, wie sich die Nutzung verschiedener Energieträger auf die Umwelt auswirkt und wie sie selbst zum sinnvollen Umgang mit Energie beitragen können. „Zuhause können die Kinder den Stromverbrauch von Geräten messen oder den Bestand an Beleuchtung erfassen und „optimieren“. Dabei liegt der Schwerpunkt immer auf Spaß am Ausprobieren und der Förderung des Forschungsdrangs“, so Andreas Neuhauser, Leiter der illwerke vkw-Kommunikation und Mitbegründer von Energieautonomie begreifen.

Energieautonomie begreifen: Strategisch wichtig auf dem Weg zur Energieautonomie

„Energieautonomie begreifen ist für die Erreichung der Energieautonomie-Ziele von wesentlicher Bedeutung. Unser Bestreben ist es, jährlich rund 20 bis 30 Kindergärten und 70 bis 80 Schulklassen zu begleiten“, hält Energie-Landesrat Erich Schwärzler fest und präzisiert: „Das bedeutet, dass auch in Zukunft über 2.000 Kinder und Jugendliche jährlich an der Initiative teilnehmen.“

Energieautonomie begreifen: Landesrat Erich Schwärzler mit Kindern der Volksschule Schwarzach

Landesrat Erich Schwärzler mit Kindern der Volksschule Schwarzach.

Die Initiative Energieautonomie begreifen wurde 2014 vom Energieinstitut Vorarlberg, dem Land Vorarlberg und illwerke vkw gegründet. Bis zum Ende des Schuljahres werden rund 10.000 Kinder und Jugendliche an einem Angebot der Initiative teilgenommen haben. Details zu den einzelnen Bausteinen unter www.energieautonomie-vorarlberg.at/lernen