„Mission possible: klimaneutral, resilient und biodivers“ – so lautet das Motto der Energie Lounge 2022. Der zweite Abend beschäftigt sich mit der Produktion regionaler nachwachsender Rohstoffe für zukunftsfähige Gebäude.


Zukunftsfähiges Bauen setzt unter anderem auf nachwachsende Rohstoffe. Wir beleuchten, welche regionalen Rohstoffe verstärkt genutzt werden könnten und welche Chancen sich dadurch ergeben. Wir pendeln zwischen Green Deal sowie Gemeinsamer Agrarpolitik der EU und regionaler Wertschöpfung im Land und fragen uns, wie die Landwirtschaft davon profitieren kann, ob sich neue Märkte und Berufsfelder eröffnen oder inwieweit der Ausbau nachwachsender Rohstoffe im Konkurrenz zu Natur- und Klimaschutz stehen.

Unsere Gäste

  • Lorenz Strimitzer | Leiter des Zentrums für erneuerbare Materialien der Österreichischen Energieagentur mit einem Impuls zum Thema „Regionale nachwachsende Rohstoffe – ein neuer Markt?“
  • Jakob Behmann | Biolandwirt, Bergbauer, Lehrer am Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum in Hohenems
  • Jessica Loretter | PÖZ Parkett & ökologischer Wohnbedarf, Hohenems
  • Georg Bechter | Architektur + Design, Hittisau

Der Abend

Nach einem Impuls durch Lorenz Strimitzer diskutieren wir mit Jakob Behmann, Jessica Loretter und Georg Bechter. Es gibt ausreichend Gelegenheit für Sie, an der Diskussion teilzunehmen. Gern auch im Anschluss bei einem Gläschen Wein und einem Happen Käse.

Kosten und Anmeldung

Die Teilnahme an der Energie Lounge ist kostenlos. Damit wir das Catering planen können, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung.

Jozef Vasak von der Ständigen Vertretung der EU-Kommission in Österreich bringt die Besucher*innen der Energie Lounge zum European Green Deal auf Stand. Bildnachweis: Darko Todorovic

Blitzlicht auf die Energie Lounge 2021: Josef Vasak von der Ständigen Vertretung der EU-Kommission in Österreich sprach über den Green Deal. Bildnachweis: Darko Todorovic

 

Die Energie Lounge wird veranstaltet vom Energieinstitut Vorarlberg gemeisnam mit dem vai Vorarlberger Architektur Institut und dem Vorarlberg Museum.

Wir bedanken uns für die heurige finanzielle Unterstützung durch EUROPE DIRECT Vorarlberg und Energieautonomie Vorarlberg.