Die zweitägige Schulung “Optimierung von Beleuchtungssystemen in Industrie und Gewerbe” wird im Rahmen von klimaaktiv, der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT), veranstaltet und zielt darauf ab, die Energieeffizienz in Produktionsbetrieben zu verbessern.


Das Einsparpotenzial im Bereich von Beleuchtungssystemen ist oft unerkannt: In Europa sind rund 75 Prozent der Industrie- und Bürobeleuchtungssysteme veraltet oder ineffizient. Ein Kostenfaktor im gewerblichen und industriellen Bereich, der häufig unterschätzt wird, ist die Beleuchtung großer Flächen wie Hallen, Verkaufsflächen, Bürohäuser oder Industrieanlagen. Durchschnittlich liegt der Anteil des Stromverbrauches der Beleuchtungsanlagen am Gesamtverbrauch bei rund fünf bis zehn Prozent!

Zielgruppe  

Das Training richtet sich an Technikerinnen und Techniker, Energiemanagerinnen und Energiemanager, Energieberaterinnen und Energieberater und Energieauditoreninnen und Energieauditoren sowie an weitere Interessierte, die ihre Kenntnisse im Bereich industrielle Beleuchtung vertiefen wollen.

Ziele des Trainings

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Topeinsparmaßnahmen im Bereich von Beleuchtungsystemen kennen, diskutieren mit Fachexpertinnen und Fachexperten und bekommen die Information aus erster Hand. Ein Schwerpunkt liegt auch auf dem Beschaffungsprozess von Leuchtmitteln, ein weiterer Schwerpunkt auf der Lichtqualität und der Schnittstelle zum Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerschutz. Neu bei diesem Training ist darüber hinaus ein Fokus auf die Außenbeleuchtung von Gewerbe- und Industriestandorten.

Nach einer Einführung in die theoretischen Grundlagen am ersten Tag steht der zweite Trainingstag im Zeichen der Praxis. Neben der Besichtigung des Lichtlabors und Lichtforums bei Zumtobel gibt es auch die Möglichkeit, in einem Workshop konkrete Fallbeispiele zu diskutieren und zu kalkulieren.

Trainingsmethode

Die Schulung wird von im Bereich industrielle Beleuchtung erfahrenen Trainerinnen und Trainer gehalten und beinhaltet einen Theorieteil am 13. Juni 2018 und einen Praxisteil am 14. Juni 2018.

Im Praxisteil werden auch Fallbeispiele präsentiert und bearbeitet. Individuelle Praxisbeispiele können von Unternehmen bzw. von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorab bis 16. Mai 2018 eingebracht werden. Die eingereichten Praxisbeispiele werden dann im Rahmen des Trainings am 14. Juni 2018 behandelt.

Bitte geben Sie bis spätestens 16. April 2018 an gabriele.brandl@energyagency.at Bescheid, ob Sie ein Fallbeispiel vorlegen wollen. Dann bekommen Sie vorab eine Checkliste übermittelt, die Sie bitte bis zum 16. Mai 2018 vollständig ausgefüllt an gabriele.brandl@energyagency.at retournieren.

Das Training wird ab einer Mindestanzahl von 15 Personen stattfinden.

Kosten

Für die zweitägige Schulung wird eine Teilnahmegebühr von Euro 580,- zuzüglich 10 % USt in Rechnung gestellt. Inkludiert sind

  • Mittagessen und Pausenverpflegung
  • Busfahrt zur Projektbesichtigung am 13. Juni 2018 am Abend

Nach dem Einlangen Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung per Post zugesandt. Beachten Sie bitte, dass die Teilnahmegebühr spätestens mit Valuta 01. Juni 2018 überwiesen sein muss.

Anmeldung

Melden Sie sich bitte mit dem Anmeldeformular bis zum 12. Mai 2018 an.

Bitte beachten Sie, wenn Sie Ihr Praxisbeispiel im Training behandeln lassen wollen, dass Ihre Mitteilung darüber aus organisatorischen Gründen bis spätestens 16. April 2018 an gabriele.brandl@energyagency.at einlangen muss.

Weitere Infos zB über die  Kompetenzpartnerschaft erhalten Sie hier oder im Download.