Der Eisspeicher heizt dem Gewerbebetrieb ordentlich ein

Live im Betrieb zeigt uns Architekt Georg Bechter am Beispiel seines Eisspeichers beim Firmengebäude in Hittisau, wie innovatives Heizen und Kühlen mit Wärmepumpe, aber ohne Tiefenbohrung möglich ist.

16.11.2023
17:00
Jetzt anmelden

Live im Betrieb bei Georg Bechter Licht

Architekt Georg Bechter zeigt uns am Beispiel seines Eisspeichers wie innovatives Heizen und Kühlen mit Wärmepumpe, aber ohne Tiefenbohrung möglich ist.

Innovatives Heizen und Kühlen mit Wärmepumpe, aber ohne Tiefenbohrung

Architekt Georg Bechter hat den Kuhstall seines Vaters in Hittisau mittels Generalsanierung in ein modernes Firmengebäude verwandelt. Dabei legte er besonderes Augenmerk auf das Wiederverwenden von Materialien, neudeutsch Re-Use genannt.

Die Teilnehmenden von Live im Betrieb erfahren Vorort von den Erfahrungen Georg Bechters, welche Ziele verfolgt und erreicht worden sind, welche Hürden bei der Sanierung genommen werden mussten und wie das Gebäude heute seine Stärken ausspielt. Maßgeblich beteiligt an der Sanierung war auch Dr´Holzbauer Dietmar Berchtold (Mitglied der Plattform Partnerbetrieb Traumhaus Althaus).

Nicht nur die Architektur des Gebäudes ist ein Leckerbissen geworden, auch die Haustechnik wartet mit einer Besonderheit auf: für den Betrieb einer hocheffizienten Wärmepumpe wurde die ehemalige Jauchegrube in einen sogenannten Eisspeicher umgewandelt. Der Eisspeicher bildet einen sog. Latentwärmespeicher und erhöht die Arbeitszahl der Wärmepumpe signifikant! Im selben Ausmaß sinken die Betriebskosten.

Eisspeicher, wenn Tiefenbohrung für Wärmepumpe nicht möglich ist

Um die Erdwärme nutzen zu können wird für gewöhnlich eine Tiefenbohrung gemacht. Doch dies ist nicht immer möglich bzw. erlaubt. Gründe können sein: ein unterirdischer Fluss, gespanntes Grundwasser, Setzungen, Abstände zum Nachbarsgrundstück, und andere. Oder wie im Falle von Georg Bechter ein unterirdischer Stollen eines Kraftwerkes.

Wollen die Bauleute trotzdem eine hocheffiziente Wärmepumpe betreiben, so kann ein Eisspeicher die Lösung sein.

Günstige Betriebskosten für Heizen und Kühlen mit dem Eisspeicher

Haustechnikplaner Gerhard Ritter, ekarus GmbH, berichtet von seinen Erfahrungen bei Planung und Ausführung des Eisspeichers, der Solaranlage und der Wärmepumpe. Besonders ist, dass mit diesem System auch gekühlt werden kann, ohne eine eigene Kühlanlage zu betreiben. So spielt ein Eisspeicher seine Vorteile in den Betriebskosten dann besonders aus, wenn ein Gebäude sowohl beheizt, als auch gekühlt werden muss. Beispiele sind im Tourismus, bei Büros und Gewerbeobjekten, in der Lebensmittelproduktion, aber auch in Mehrfamilienhäusern zu finden.

Monitoringbericht bestätigt die Planung

Für die Internationale Bodenseekonferenz hat Thomas Rosskopf, Energieinstitut Vorarlberg, einen Monitoringbericht über das Gebäude erstellt. Er stellt die Ergebnisse den TeilnehmerInnen vor und bestätigt damit, dass die tatsächlichen Verbrauchszahlen der Planung entsprechen.

Melden Sie sich gleich zu Live im Betrieb an!

Referenten

Georg Bechter
BECHTER LICHT GmbH

Gerhard Ritter
ekarus GmbH

Thomas Roßkopf
Energieinstitut Vorarlberg

Die Veranstaltung wir in Zusammenarbeit mit Partnerbetrieb Traumhaus Althaus organisiert. Ekarus GmbH und Dr´Holzbauer sind Mitglieder im Netzwerk der Sanierungsexpert*innen.


Die Teilnahme ist dank der Unterstützung von Land Vorarlberg und des Ministeriums für Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie kostenlos.