Werden Ölheizungen, Gasheizungen oder Stromdirektheizungen durch Wärmepumpen ersetzt, gibt’s dafür Unterstützung von Bund und Land. Ein paar Dinge gilt es aber, zu beachten. Ein Überblick:

Erstens: keine Förderung von Luft-Wasser-Wärmepumpen durch  das Land Vorarlberg

Wird ein fossiles Heizsystem durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ersetzt, gibt’s dafür Geld vom Bund: und zwar bis zu 7.500,- Euro (mehr dazu in Punkt 3). Das Land Vorarlberg fördert den Einbau von Luft-Wasser-Wärmepumpen nur im Rahmen der Förderaktion „Sauber heizen für alle“ für einkommensschwache Haushalte.

Zweitens: keine Bundesförderung für Wärmepumpen bei einer Vorlauftemperatur von über 40 Grad

Liegt die Vorlauftemperatur im Wärmeabgabesystem über 40 Grad, werden Wärmepumpen vom Bund nicht gefördert. Bei Luft-Wasser-Wärmepumpen führt dies dazu, dass gar keine Förderungen möglich sind, weil das Land Vorarlberg generell nicht fördert. Erdsonden- oder Grundwasser-Wärmepumpen werden vom Land mit bis zu 4.000,- Euro gefördert, wenn die Jahresarbeitszahl über 3,5 liegt. Details dazu siehe das Infoblatt zur Raus aus Öl-Förderung des Bundes und die Energieförderrichtlinie 2022 des Landes.

Drittens: keine oder reduzierte Bundesförderung bei klimaschädlichem Kältemittel

In Wärmepumpen ist ein Kältemittel verbaut, das bei Austreten klimaschädigend wirkt. Der Bund formuliert daher spezielle Anforderungen an das Kältemittel: Es muss ein GWP (Global Warming Potential) von 1.500 unterschreiten, sonst wird die Förderung von 7.500,- Euro um 20 % gekürzt. Liegt das GWP über 2.000, ist die Wärmepumpe nicht mehr förderfähig. Eine Liste mit vollständig förderfähigen Anlagen gibt es ganz am Ende dieser KPC-Seite.

Viertens: bei „Sauber heizen für alle“ strengere Anforderungen an das Kältemittel

Im Rahmen der Förderaktion „Sauber heizen für alle“ werden die Kosten für ein neues Heizsystem mit bis zu 100 % gefördert. Im Gegensatz zur normalen „Raus aus Öl“-Förderung des Bundes, bei der Wärmepumpen mit einem GWP des Kältemittels von über 1.500 lediglich mit einem Förderabschlag von 20 % bedacht werden, fallen diese Wärmepumpen hier komplett aus der Förderung. Details dazu auf Seite 2 im Infoblatt zu „Sauber heizen für alle“.

Bildnachweis: Angelo Esslinger – stock.adobe.com

Zuletzt aktualisiert am 1. April 2022