Das Interreg-Projekt “MELINDA” adressiert das Spannungsverhältnis einer umweltfreundlichen, leistbaren und sicheren Mobilität der Zukunft. Im Zentrum steht dabei die Entwicklung einer Mobilitäts-App, die durch die Sammlung freiwillig bereitgestellter individueller Mobilitäts-Daten und deren Aufbereitung Verkehrs- und Mobilitäts-Innovationen ermöglicht und fördert.

Die MELINDA App ist seit März 2020 nutzbar. Sie kann für Android und Apple Geräte heruntergeladen werden.

MELINDA-App für Android

MELINDA-App für iOS

Im Zuge der MOBILWoche besteht die Möglichkeit, die App den Bürger*innen vorzustellen. Die Expert*innen der Fachhochschule Vorarlberg kommen dazu gerne in die Gemeinde. Bei Interesse kontaktieren sie bitte Florian Maurer florian.maurer@fhv.at

Bei Buchung des MOBILWochen-Infostands ist heuer auch eine Person dabei, die Interessierte über die MELINDA-App informiert.

 

Beschreibung Melinda:

MELINDA – Mobilitätsangebote für emissionsarme und innovative Mobilität in den Alpen

(Mobility Ecosystem for Low-carbon and INnovative moDal shift in the Alps)

Autoren:         Florian Maurer1, Nora Spiegel2
Organisation: Fachhochschule Vorarlberg1, AustriaTech2

Die Mobilität der Zukunft (MdZ) ist ein viel diskutiertes Thema in der Politik und Gesellschaft. Im Zentrum der Diskussion steht die verstärkte Einbindung der jeweiligen Interessenvertreter und Übergabe von Verantwortung an diese. In der Mobilität der Zukunft soll ein Paradigmenwechsel vollzogen werden: „passive Mobilitäts-Konsumenten“ werden partizipative Mobilitäts-Mitgestalter – aktive „Co-Creators“, die helfen, umweltfreundliche, CO2-neutrale und nachhaltige Verkehrs- und Mobilitäts-Innovationen zu schaffen. Die Einbeziehung digitaler Technologien und Innovationen in diese Diskussion ist hier ein entscheidender Faktor.

Das Interreg-Projekt “MELINDA” adressiert das Spannungsverhältnis einer umweltfreundlichen, leistbaren und sicheren Mobilität der Zukunft. Im Zentrum steht dabei die Entwicklung einer Mobilitäts-App, die durch die Sammlung freiwillig bereitgestellter individueller Mobilitäts-Daten und deren Aufbereitung Verkehrs- und Mobilitäts-Innovationen ermöglicht und fördert. Die Mobilitäts-App ist ein partizipatorisches Instrument zur Analyse und Integration von individuellen (Echtzeit-)Mobilitätsdaten, die der verbesserten Verkehrs- und Mobilitätsplanung dienen und dabei helfen, Service-Innovationen zu schaffen. Des Weiteren können die erhaltenen Mobilitäts-Daten der App-BenutzerInnen als Informationsbasis für politische und gesellschaftliche Entscheidungsprozesse herangezogen werden und das Bewusstsein für Wirkungen des Mobilitätsverhaltens in der Gesellschaft erhöhen.

Diese App gliedert sich im Wesentlichen in zwei Bereiche: „Benutzerprofil“, in welchem die Mobilitäts-Präferenzen der BenutzerInnen gesetzt werden, und „Weg aufzeichnen“. Mit dieser Funktion werden alle Mobilitäts-Bewegungen der BenutzerInnen aufgezeichnet und vorerst zur individuellen Überprüfung bereitgestellt. Erst nach einer freiwilligen Freigabe des aufgezeichneten Weges, werden die Daten a) zu einem Server überspielt und für kollektive Analyse und Evaluation gesammelt und b) in die persönliche Evaluierungsstatistik mitaufgenommen. Basierend auf einer Projektstudie im Sommer 2019 in Vorarlberg, wurde die App um Features erweitert: Benutzer-Awards (Erreichung von gesetzten Zielen (z.B. 5km Laufen pro Tag) und Gesundheitsaspekte (Kalorienverbrauch, CO2 Einsparung, etc. kumuliert über den Tag, Woche, Monat und Jahr). Des Weiteren wird eine Routenplanung sowie die Suche nach speziellen „Point of Interests“ (z.B. e-Ladestationen) und das Routing in der App den BenutzerInnen angeboten. Diese App wurde im März 2020 in Österreich „live“ geschaltet.