Der neue Altacher Bürgermeister möchte auch weiterhin die klimafreundliche Mobilität in Altach vorantreiben.

Foto: Lukas Hämmerle

 

Markus Giesinger

Gemeinde Altach
Politische Partei: Altacher Volkspartei
Politisch aktiv seit: 2020

Altach ist bereits seit 1998 Mitglied des e5-Landesprogrammes. Welche Vorteile siehst du für deine Gemeinde durch die Beteiligung am e5-Landesprogramm?

Sowohl in den politischen Gremien als auch in der Gemeindeverwaltung ist der nachhaltige Umgang mit Ressourcen fest verankert. Auch aufgrund des Beitrittes zum e5-Programm hat sich dieses Denken sehr gut gefestigt. So ist es beispielsweise für alle Beteiligten seit vielen Jahren klar, dass neu errichtete Gebäude immer entsprechende ökologische und energetische Standards erfüllen müssen. Durch das e5-Programm und vor allem durch die daran beteiligten Personen wurde hier sehr viel Bewusstseinsarbeit geleistet. Aus dem e5-Team sind auch viele neue Initiativen entstanden.

Welche Ziele der Energieautonomie Vorarlberg siehst du als besonders herausfordernd?

Die Ziele der Energieautonomie Vorarlberg sind sicherlich ambitioniert und nur durch das Zusammenwirken verschiedener Kräfte zu erfüllen – hier müssen Politik, Wirtschaft und Private gemeinsam in eine Richtung arbeiten, was aber auch heißt, dass jeder seinen Teil zu erfüllen hat. Als Gemeinde müssen wir bei unserem Handeln natürlich immer mit gutem Beispiel vorangehen. Es braucht aber auch für Privatpersonen entsprechende Anreize, um sich an dieser Zielerfüllung zu beteiligen.

Mit dem SCR Altach ist deine Gemeinde aktuell die einzige Gemeinde Vorarlbergs mit einem Bundesligisten. Neben den positiven Aspekten davon gibt es hier auch Herausforderungen im Bereich des Klimaschutzes zu bewältigen (Verkehr, Energie…). Setzt die Gemeinde hier Akzente?

Was die Verkehrssituation betrifft, möchten wir die Besucher der Spiele dazu animieren, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. In diesem Zusammenhang haben wir seit einigen Jahren eine gut funktionierende Partnerschaft zwischen SCRA, Verkehrsverbund und Gemeinde: Dies beinhaltete die Gratisanreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu den Spielen und zusätzliche Shuttlebusse vom Bahnhof Altach zum Stadion.

Der SCR Altach hat sich im Herbst 2015 auch dem Klimaneutralitätsbündnis 2025 angeschlossen und hat sich zum Ziel gesetzt den Unternehmens-Fußabdruck bis 2025 klimaneutral zu gestalten. Seitens der Gemeinde sind wir auch bestrebt, die Zufahrt zum Stadion für Fahrradfahrer noch attraktiver zu gestalten. Im letzten Jahr haben wir eine solarbetriebene LED-Straßenbeleuchtung installiert – und auch der neue Emmebachradweg wird die Anreise mit dem Fahrrad zukünftig noch bequemer gestalten.

Was trägst du persönlich zum Thema Klimaschutz bei?

Vor rund zehn Jahren habe ich gemeinsam mit meiner Frau unser Einfamilienhaus in Holzbauweise errichtet. Bei der Planung haben wir auf eine nachhaltige Bauweise geachtet. Es handelt sich um ein Niedrigenergiehaus mit einer Wärmepumpe (Erdsonde), einer automatischen Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung sowie einer Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung. Wenn es das Wetter und die Termine zulassen, fahre ich die Strecken im Dorf sehr gerne mit dem Fahrrad.

Zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2021