Am 06. Februar fand der e5 ÖA-Erfa 2020 in Rankweil statt. Dabei drehte sich alles um junge Menschen und wie man diese mit e5-Themen erreichen kann. Rund 30 Teilnehmer*innen folgten der Einladung in den kleinen Vinomnasaal und erlebten einen spannenden Nachmittag.

Als Startschuss führte Melitta Gassner in das Thema ein und veranschaulichte welche Schritte und Überlegungen notwendig sind, damit Projekte und Veranstaltungen für junge Menschen gelingen können.

Als Schlüsselfaktoren sind hier Wertschätzung und Einbindung der jungen Menschen zu nennen. Weiters können auch Wettbewerbe und Gewinnspiele als Anreiz dienen, eine Veranstaltung zu besuchen. Aber auch der Spaß und das gemeinsame Erlebnis sollten nicht zu kurz kommen. Welche Veranstaltungsformate sich hierfür am besten eignen, erläuterte Melitta Gassner gleich anhand von zahlreichen Beispielen.

Vom Workshop bis zum Fahrradkino – die Teilnehmenden erfuhren, welche Veranstaltungsformate für junge Menschen geeignet sind.

Best Practice aus den e5-Gemeinden

Um aus den Erfahrungen anderer Gemeinden zu lernen, stellten Vertreter*innen aus den e5-Gemeinden ihre bereits umgesetzten Jugendprojekte vor:

Jugendprojekt Energiehelden in Blumenegg

Lea Kaman aus der e5-Gemeinde Ludesch berichtete vom Jugendprojekt „Energiehelden“ der Energieregion Blumenegg. Das Projekt umfasste verschiedene Veranstaltungen, welche auf junge Menschen zugeschnitten waren – darunter eine Kleidertauschparty und ein Koch-Workshop.

Die Veranstaltungen wurden dabei klassisch mit Flyern, Plakaten und über Social Media beworben. Bewährt hat sich aber vor allem die direkte Ansprache – denn dadurch werden die jungen Menschen am besten motiviert und Vorbehalte überwunden. „Alle Veranstaltungen waren gut besucht und erhielten ein positives Feedback. Daher werden wir auch 2020 wieder eine Veranstaltungsreihe für Jugendliche und junge Erwachsene in Blumenegg durchführen“, verriet Lea Kaman schon vorab.

Elympiade in Schwarzach

Auch Christian Anselmi, e5-Teamleiter in Schwarzach, präsentierte mit der „Elympiade“ ein Vorzeige-Jugendprojekt aus seiner Gemeinde, welches in Kooperation mit dem Jugendtreff deluXe durchgeführt wrude. Bei der eintägigen Veranstaltung konnten die Jugendlichen verschiedene Stationen absolvieren und erfuhren dabei Wissenswertes zu Wasserkraft, Recycling und Mobilität. Für gute Laune sorgte ein Parcour, auf dem die Jugendlichen ihr Geschick auf dem Segway unter Beweis stellten. 

Christian Anselmi berichtete lebhaft von der “Elympiade” in Scharzach und den daraus gewonnen Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendlichen.

Zur Bewerbung hat sich auch in Schwarzach das direkte Ansprechen der Jugendlichen als bestes Mittel bewährt. Wichtig sei es dabei, sich in Sprache und Umgangsform den Jugendlichen anzupassen, betonte Christian Anselmi. Der Einsatz hat sich gelohnt – über die Elympiade konnte ein junges e5-Teammitglied gewonnen werden. Auch dieses Projekt wird 2020 mit einer weiteren Elympiade fortgesetzt werden.

Fachinput zu Social Media, Hashtags und Onlinekampagnen

Zum Abschluss teilten sich die Teilnehmer*innen in zwei Gruppen auf und befassten sich damit, wie junge Menschen auch im Web erreicht werden können.

Die Gruppe geführt von Roland Alton-Scheidl beschäftigte sich mit den verschiedensten Social Media Plattformen und welche Möglichkeiten diese bieten. Ein Fokus dabei wurde auf Hashtags gelegt – wie sie funktionieren, wie man sie effizient einsetzt und welche Hashtags sich für e5-Gemeinden anbieten. Daraufhin wurde auch gleich fleißig gebrainstormt und eine Reihe von neuen Hashtags kreiert.

In der zweiten Gruppe geführt von Marc Rogenmoser drehte sich alles um das Thema Onlinekampagnen. Hier erfuhren die Teilnehmenden auf welchen Portalen sich junge Menschen bewegen, welche Überlegungen im Vorfeld zum Design der Kampagne getroffen werden müssen und wie eine Planung aufgebaut ist. Im Praxisteil tüftelten die Teilnehmenden dann auch gleich selbst an einem Konzept für ein Jugendprojekt in ihrer Gemeinde.   

Impressionen vom e5 ÖA-ERFA 2020