Die thermische Hülle eines Gebäudes (Außenwände, Fenster, Dach, Kellerdecke oder Bodenplatte) hat einen großen Einfluss auf den Energieverbrauch des Hauses. Und damit auch einen großen Einfluss auf die Leistung des Heizsystems. Daher ist es wichtig, sich beim Umstieg auf ein neues Heizsystem Gedanken über die Qualität der Gebäudehülle zu machen.

Grundsätzlich empfehlen wir, das Gebäude thermisch zu sanieren, bevor die Heizung getauscht wird. Das kann durch Einzelmaßnahmen, wie den Tausch von Fenstern, die Dämmung der obersten Geschoßdecke sowie die Verbesserung der Außenwände geschehen. Oder im Rahmen einer gesamthaften Sanierung, vielleicht sogar mit dem nachträglichen Einbau einer Komfortlüftung. Warum aber ist das emfpehlenswert? Zwei Gründe:

Erstens: weniger Leistung, weniger Kosten

Ein Heizsystem in einem sanierten Gebäude kann wesentlich kleiner dimensioniert werden. Am meisten wirkt sich das bei Solewärmepumpen aus, weil die Tiefenbohrung deutlich kleiner und damit entsprechend günstiger ausfällt.

Zweitens: Überdimensionierte Systeme laufen nicht effizient

Wird erst die Heizung getauscht und später saniert, ist das System meist überdimensioniert. Das führt zu ungünstigen Betriebszuständen (häufiges An- und Abschalten beispielsweise) und wirkt sich negativ auf die Effizienz und die Lebensdauer der Heizung aus.

“Machen Sie sich beim Heizungstausch im unsanierten Bestandsgebäude bitte immer auch ein paar Gedanken über eine mögliche Sanierung. Unsere Energieberater helfen Ihnen dabei produktneutral und maßgeschneidert.”
Michael Braun, Energieinstitut Vorarlberg

Sanierung eines klassischen Wohnhauses aus den 30ern in Bregenz. Bildnachweis Markus Gmeiner.

Drei Tipps, wenn die Heizung vor einer (in absehbarer Zeit anstehenden) Sanierung getauscht werden muss

Ist die Heizung am Ende ihrer Lebensdauer angelangt und muss getauscht werden, obwohl eine Gebäudesanierung ansteht, helfen diese drei Tipps, unnötige Kosten zu vermeiden:

  1. Wählen Sie die neue Heizung so, dass sie ihre Leistung möglichst stufenlos regeln kann. Dabei soll die höchste Stufe gerade eben ausreichen, um das noch unsanierte Gebäude zu beheizen.
  2. Lassen Sie zusätzliche Komponenten wie Pumpen oder Speicher so dimensionieren, dass die den zukünftigen Anforderungen genügen.
  3. Steht die Sanierung unmittelbar bevor und ist eine Sole-Wasser-Wärmepumpe geplant, kann die Tiefenbohrung auf die künftige Heizleistung angepasst und die fehlende Heizleistung zwischenzeitlich über eine Elektro-Zusatzheizung bereitgestellt werden. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn die Sanierungsplanung fortgeschritten und der künftige Energiebedarf bereits bekannt ist, spart aber mitunter mehrere tausend Euro ein.

Unsere Energierberater helfen Ihnen bei der Entscheidungsfindung. Und zwar produktneutral und auf Ihren speziellen Bedarf abgestimmt. Unsere “Raus aus Öl”-Beratung ist ab März 2019 für die ersten 100 Ratsuchenden kostenlos, weil das Land den Selbstbehalt übernimmt. Zur “Raus aus Öl”-Beratung gelangen Sie hier.

Raus aus Öl-Beispiel Hotel Gasthof Lamm in Bregenz. Bildnachweis: Energieinstitut Vorarlberg/Markus Gmeiner

Praxisbeispiel: Wenn Öl nach der Sanierung nicht mehr passt

Als Peter Schenk das Gästehaus seines Hotels sanierte, stand die alte Ölheizung nicht mehr gut zu Gesicht. Denn schon ein paar Jahre zuvor setzte der Gastwirt im Haupthaus auf ein kluges Heizsystem.

Effizient, zuverlässig und sorgenfrei sollte sie sein, die Alternative. Und möglichst wenig Platz verbrauchen. Die Nutzung der Sonnenenergie rückte bald in den Fokus und die Wahl fiel schlussendlich auf eine große thermische Solaranlage mit einer Gasheizung zur Abdeckung von Spitzenlasten und solarertragsarmen Zeiträumen.

“Effizient, zuverlässig, platzsparend. Und soviel wie möglich solar. Das war am Ende die Anforderung an die Alternative zur alten Ölheizung.”
Peter Schenk, Hotel Gasthof Lamm, Bregenz

Persönlicher Tipp zur neuen Heizung

Mit dem Installateur des Vertrauens machbare Varianten zu prüfen, empfiehlt Peter Schenk aus seinem Erfahrungsschatz. Mehrere Systeme intelligent miteinander zu kombinieren, findet er faszinierend. Im Haupthaus sind das eine Erdwärmepumpe mit Solaranlage und Wärmerückgewinnung aus Abluft und Klimatechnik. Und im Gästehaus eben eine Gasheizung mit einer großen Solaranlage.hwende

Peter Schenk hat der Ölheizung im Zuge einer Sanierung den Laufpass gegeben und setzt auf das schlaue Zusammenspiel von Sonne und Gas. Bildnachweis: Energieinstitut Vorarlberg/Markus Gmeiner

Peter Schenk hat der Ölheizung im Zuge einer Sanierung den Laufpass gegeben und setzt auf das schlaue Zusammenspiel von Sonne und Gas.

 

Wenn Sie in einer ähnlichen Situation sind

  • Die Heizung im Zuge einer Sanierung zu tauschen, macht am meisten Sinn. So kann sie ideal an die neuen Voraussetzungen angepasst werden.
  • Sinken Energieverbrauch, Leistungsbedarf und Vorlauftemperaturen im Zuge einer Sanierung, ermöglicht das neue Varianten wie Kachelofen-Ganzhaus-
    heizungen, hocheffiziente Wärmepumpen oder hohe solare Deckungsgrade.
  • Installateure und Energieberatung helfen dabei, erst einmal die möglichen Varianten zu identifizieren, um dann die optimale herauszufinden.

Unsere Energierberater helfen Ihnen bei der Entscheidungsfindung. Und zwar produktneutral und auf Ihren speziellen Bedarf abgestimmt. Unsere “Raus aus Öl”-Beratung ist ab März 2019 für die ersten 100 Ratsuchenden kostenlos, weil das Land den Selbstbehalt übernimmt. Zur “Raus aus Öl”-Beratung gelangen Sie hier.