e5-Energiebuch

e5-Energiebuch – Blog

  • energiewerkstatt.schule in der Volkschule Krumbach

„Was ist Energie?“ „Wie können wir Energie selbst herstellen?“ und „Welche Energiequellen gibt es?“ Diesen und vielen anderen Fragen ist Carmen Jungmayr in der energiewerkstatt.schule mit den SchülerInnen der 3. + 4. Klasse der Volkschule Krumbach nachgegangen: An verschiedenen „Forscherstationen“ wurde der Zusammenhang zwischen Energieverbrauch und Treibhauseffekt begreiflich gemacht sowie die Verwendung von Energiemessgeräten erklärt. Jedes Kind konnte ein Energiemessgerät ausleihen und zu Hause selbst Stromverbraucher messen. Als Hausaufgabe werden Energiemessungen (vorbereitetes Messprotokoll) zu Hause durchgeführt. Außerdem wurde das eigene Klassenzimmer auf „Energiefresser“ untersucht und Energiesparmöglichkeiten im Alltag der Kinder spielerisch reflektiert. Zum Abschluss wurden die Kinder mit einer „Energie-Urkunde“ ausgezeichnet. Mehr Informationen zur energiewerstatt.schule

 

 

 

  • Achtung, fertig, los! Oder besser gesagt: KLIMA, LECKER, LOS!

Rund 170 Schülerinnen und Schüler machen sich im Schuljahr 2017/18 gemeinsam auf den Weg in eine klimafreundliche Zukunft. Dass dabei jedes einzelne Kind einen wertvollen Beitrag leisten kann, erfahren sie ein Jahr lang hautnah:  Beim Energieerlebnisprogramm „energiewerkstatt.schule“ machen sie sich auf die Suche nach versteckten Energiefressern in der Schule und zu Hause und werden so zu Energiedetektiven. Beim Sammeln von Klimameilen wird das Elterntaxi gegen einen erlebnisreichen Schulweg zu Fuß oder per Bus eingetauscht. In den Schulgärten bauen die Kinder ihr eigenes Obst und Gemüse an und lernen wie saisonale Lebensmittel weiterverarbeitet werden. Außerdem erstellen sie eine Broschüre zu den „Kostbarkeiten“ in der Gemeinde Riefensberg – denn was nicht im eigenen Garten wächst, kann meist auf kurzem Weg in der Region gekauft werden. Eingeläutet wird das Jahr mit einer Baumpflanzaktion, bei der jedes Kind einen eigenen Baum setzt. Mehr Informationen zum Projekt KLIMA, LECKER, LOS!

Teilnehmende Schulen: Volksschule und Sonderpädagogische Schule Langenegg, Volksschule Krumbach, Volksschule Riefensberg

Das Projekt “e5-Energiebuch”

Vorbild für das Projekt ist das im letzten Jahr in der Marktgemeinde Lustenau in Kooperation mit W*ORT und Chilidesign entstandene Mitmachbuch zum Thema „Wasser“  welches bei den Kindern auf große Resonanz gestoßen ist:

Endlich sind die Informationen so aufbereitet, dass es die Erwachsenen auch verstehen,”  so der Leiter des Wasserwerks Lustenau

Das Buch unter dem Motto „Wer? Wie? Energie!“ entsteht JETZT – und ihr könnt mitwirken

Vorarlbergs Gemeinden – allen voran die e5-Gemeinden – haben in Sachen Energie und Energieeffizienz einiges vorzuweisen, solche zukunftsweisende Projekte sollten die Basis für die Mitmachanleitungen im Buch bieten – das ist die Idee. 

Jetzt habt ihr bis Ende März 2018 die Möglichkeit eure Leuchtturmprojekte in das Mitmachbuch einzubringen. Die Inhalte werden von Kindern der Volksschule  (8 – 10 Jahre, 3. + 4. Schulstufe) in Workshops erarbeitet, gestaltet und umgesetzt. So entsteht nach und nach ein Mitmachbuch von Kindern für Kinder in ganz Vorarlberg. Die Workshops werden im W*ord in Lustenau angeboten oder können individuell von jeder Gemeinde für die eigene Volksschule gebucht werden. Jetzt Mitmachen!

Das fertige Mitmachbuch, mit Beiträgen aus allen beteiligten Gemeinden soll im Juni 2018 fertiggestellt werden und kann dann gegen einen Druckkostenbeitrag den VolksschülerInnen als Unterrichtsvorlage oder zur Freizeitgestaltung zur Verfügung gestellt werden. 

Alle relevanten Informationen dazu findet Ihr im beiliegenden  Informationsfolder im Downloadbereich auf der rechten Seite.

e5-Energiebuch – Mitmachen

 

Die Möglichkeiten mitzuwirken

  • Ihr bucht einen Workshop, der in eurer Gemeinde stattfindet, Kosten inklusive professioneller Dokumentation: 400 Euro
  • Ihr macht selbst einen Workshop zum Thema und bucht bei uns die Dokumentation mit, Kosten: 200 Euro
  • Ihr habt bereits ein tolles Projekt zum Thema Energie durchgeführt und habt Dokumentationsmaterial (Fotos, Texte, Filme), das ihr uns zukommen lässt.
  • Ihr habt spannende Tipps für Ausflugsziele oder Projekte in eurer Gemeinde
  • Ihr bucht einen Workshop im W*ORT in Lustenau, begrenzte Anzahl an gratis Workshops, begrenzte TeilnehmerInnenzahl (nicht für ganze Schulklassen geeignet)

 

Detailinformationen zu den buchbaren Workshops für deine Schule findet ihr im Downloadbereich auf der rechten Seiten ->

 

Verleihung european energy Award in Clervaux

Zu dieser Verleihung wurden europaweit all jene Städte und Gemeinden eingeladen, welche in den letzten 2 Jahren den Level einer „Gold-Gemeinde“ neu erreicht bzw. durch die Rezertifizierung bestätigt bekommen haben. Es ist dies die höchste Auszeichnung auf europäischer Ebene im Bereich Energie- und Klimaschutz. Ausgezeichnet wurden dieses Jahr folgende Vorarlberger e5-Gemeinden: Hittisau, Langenegg, Mäder, Götzis, Biosphärenpark Großes Walsertal, Wolfurt und Zwischenwasser.

Vertreter der e5-Gemeinden Wolfurt, Zwischenwasser, Langenegg und Mäder ließen ich die feierliche Übergabe der Auszeichnung beim Gala-Dinner in Clervaux nicht entgehen. Am darauf folgenden Tag gab es jede Menge Austauschmöglichkeit mit anderen Gemeinden und Kommunen sowie diverse Workshops und Exkursionen zum Thema Energieeffizienz und Klimaschutz.

Das aktuelle Gemeindereanking (2017) findet ihr im Downloadbereich auf der rechten Seite.

Impressionen der european energy award Verleihung in Clervaux

Fotoquelle: © eea/myenergy/Marie De Decker Studion Photography

Veranstaltungsfotos zum Download

Bis zum 10. Jänner 2018 werden sämtliche Fotos der Veranstaltung unter folgendem Ordner, unter der Verwendung des copyrights (© eea/myenergy/Marie De Decker Studion Photography) verfügbar sein: https://www.dropbox.com/sh/5ebgc9s5457qi69/AACSIo2H_vcDDh9IpomTJtuha?dl=0

Weitere Informationen

https://www.facebook.com/pg/myenergy.lu/photos/?tab=album&album_id=1524463794257064
https://www.instagram.com/myenergy.lu/
https://www.linkedin.com/company/4992950/

e5-Energiebuch

Deine Gemeinde/Schule hat ganz schön was zu zeigen, wenn es um Energie & Effizienz geht? Dann habt ihr JETZT bis Ende März 2018 die Möglichkeit eure Auseinandersetzung zum Thema in einem Mit­machbuch einzubringen: Und das über die kreativen Umsetzungen von Kindern (8 – 10 Jahre, 3. + 4. Schul­stufe). Beim e5-Energiebuch mitzuwirken ist denkbar einfach: Mehr Infos hier.

Energiestrategiespiel „Changing the Game“

  • Bildquelle: FHV_Elisabeth Lorenzi

    Energiestrategiespiel „Changing the Game“

    Di. 20. Februar 2018
    Energieinstitut Vorarlberg
    Dornbirn

    Ziel von „Changing the Game“ ist es, das bestehende Energieversorgungssystem zu verstehen und unter Berücksichtigung von unterschiedlichen Blickwinkeln in ein zukunftweisendes, sozial verträgliches und umweltfreundlicheres Szenario für das Jahr 2035 ...

    weitere Informationen
  • E-Mobilitäts-Testaktion

    Mopeds (v.a. 2-Taktmotoren) führen zu erheblicher Lärmbelästigung und weisen hohe Schadstoffemissionen auf. In Vorarlberg sind solche Mopeds unter Jugendlichen jedoch weit verbreitet. Mit der Aktion sollen Jugendliche zu den Themen Emissionen und Klimaschutz sensibilisiert und von Elektrolösungen fasziniert werden, ohne dabei auf ihr Freiheitsgefühl verzichten zu müssen.

    In Zusammenarbeit mit kairos – Institut für Wirkungsforschung und Entwicklung und dem Energieinstitut Vorarlberg – Fachbereich für Mobilität organisiert das Energieinstitut Vorarlberg zusammen mit e5-Gemeinden einen Workshop für Jugendliche im Alter zwischen 15-19 Jahren. Der rd. 2,5h lange Workshop besteht aus einem Theorie- und einem Praxisteil. Ersterer beleuchtet die Umwelteffekte unseres Mobilitätsverhaltens und bietet Information zu umweltschonenden Alternativen. Im zweiten Teil können die Jugendlichen die Schadstoffemissionen ihrer Mopeds messen lassen und alternative Angebote (e-Bikes inkl. S-Pedelec sowie e-Roller) testen. Der Workshop wird zu 100% durch das Land Vorarlberg gefördert und durch das Energieinstitut Vorarlberg umgesetzt. Die Aufgaben der e5-Gemeinde beschränken sich auf die Abstimmung mit der entsprechenden Schule bzw. Lehrbetrieb sowie der Bereitstellung eines (möglichst abgeschirmten) Geländes.

     

     

    Bildquelle: kaercher-shop_at

    Bildquelle: kaercher-shop.at

    Neues Beratungspaket „Server & IT“

    Informations- und Kommunikationssysteme und deren Infrastruktur verursachen überraschend hohe Energiekosten. Ein gezielter Blick in die eigenen Verwaltungsgebäude macht sich bezahlt! Egal ob es sich um Neuanschaffungen oder um die Optimierung historisch gewachsener Systeme und Infrastrukturen handelt. 

    Das Beratungspaket ist eine Maßnahme im Rahmen der Energiesparoffensive 2020 – interessierten e5-Gemeinden und Städten winkt ein attraktiver Fördersatz von 50% der Beratungskosten!

    Vom Serverraum bis zur Arbeitsplatzausstattung

    Die größten Energiesparpotentiale innerhalb der IT-Infrastruktur bieten in der Regel die Serverräume mit ihren Kühlsystemen. Die Messergebnisse im Gemeindeamt Göfis etwa zeigen auf, dass der Serverraum für mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs im Gebäude verantwortlich ist.  Durch die Optimierung der Kühlung, die automatische Abschaltung oder die Konsolidierung und Virtualisierung von Servern können in diesem Bereich jedoch erhebliche Einsparungen erzielt werden. Auch bei den Arbeitsplätzen lassen sich Energieverbrauch und Kosten in erheblichem Maße senken, beispielsweise durch den Einsatz effizienter Geräte oder Thin-Clients.

    Professionelle, produktneutrale Beratung

    Gemeinsam mit Manuel Glojek, Spezialist im Bereich ressourceneffizienter Informations- und Kommunikationstechnologien, bieten wir e5-Gemeinden und e5-Städten 2018 ein umfangreiches Beratungspaket. Basierend auf einer Energieverbrauchsmessung und einem gemeinsamen Vorort-Termin werden gemeinsam Möglichkeiten für einen effizienteren Betrieb erarbeitet. Auch bei der Überprüfung der Energieverbrauchsentwicklung und Evaluierung der Einsparung werden die Gemeinden durch das Energieinstitut Vorarlberg unterstützt.

    Jetzt Anmelden

    • Anmeldung der Beratung mittels Anmeldeformular (Kontakt: jungmayr@energieinstitut.at)
    • Koordination des Vorort-Termins durch das Energieinstitut Vorarlberg
    • Vorort-Energieberatung mit VertreterInnen der Gemeinde/Stadt und den IT-Verantwortlichen
    • Identifikation von Optimierungspotentialen und Erarbeitung von Umsetzungsmaßnahmen
    • Übermittlung eines Ergebnisprotokolls inkl. Messergebnisse und Empfehlungen
    • Unterstützung bei der Maßnahmenumsetzung
    • Rechnungsstellung durch den Berater und Rückerstattung des Förderbetrags durch das Energieinstitut Vorarlberg
    Fotoquelle: Pixabay

    Fotoquelle: Pixabay

    Sensorgesteuerte Straßenbeleuchtung

    Hightech verbaut in Straßenleuchten

    Da die einzelnen Sensoren untereinander kommunizieren, können die Straßenleuchten vorauseilend auf ein höheres Lichtniveau gebracht werden. Schreitet nun ein Fußgänger in den Sensorbereich einer Leuchte, so werden beispielsweise vier Leuchten hochgedimmt, bei Autoverkehr acht. Anhand der Geschwindigkeit des Objekts erkennen die Sensoren, wie viele Leuchten wie schnell hochgefahren werden müssen. Das Besondere dabei: Hunde und Katzen bzw. starker Regen werden nicht erfasst und führen zu keinem unnötigen Einschalten der Straßenbeleuchtung.

    Eine Idee zum Nachahmen

    Die Idee einer hocheffizienten und dabei auch umweltfreundlichen Lösung für die Straßenbeleuchtung findet Nachahmer. So werden schon dieses Jahr intelligente Straßenleuchten in den Gemeinden Fußach und Wolfurt zum Einsatz kommen. In Fußach ist geplant, erste Erfahrungen auf einem Fahrradweg zu sammeln, in Wolfurt soll schrittweise das gesamte Straßennetz damit ausgestattet werden.

    „Für Hard sehen wir im Einsatz von sensorgesteuerten Straßenleuchten die einzige zukunftsfähige Lösung. Nur so ist es möglich eine normgerechte Beleuchtung und die Anforderungen, welche wir uns selber im Bereich Energie & Klimaschutz stellen, zu erreichen,“ so Hannes Carraro, Leitung Bauhof Hard

    Umweltverband unterstützt bei der Beschaffung

    Derzeit starten die Vorbereitungen für die neue Ausschreibung von LED-Straßenleuchten im Jahr 2018. Neu dabei sind nun sensorgesteuerte Leuchten mit Annäherungssensor, wie sie derzeit in der Gemeinde Hard im Einsatz sind. Besonderes Augenmerk wird bei der Ausschreibung auf die Qualität, die einfache Wartung, die Garantiezeiten und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen gelegt.

    e5_nachtaufnahmen-strassenbeleuchtung_fg-gmeiner_cr-eiv-4