Die überwiegende Verwendung ökologischer und nachwachsender Rohstoffe (Holzrahmenbauweise, insbesondere die verwendeten 3.000 m2 Zirbenholz bei der Wandverkleidung in der Halle, 40 cm Holzfaser-Einblasdämmung, Pelletheizung) stand beim Neubau der Passivhaustennishalle in Bad Schussenried im Vordergrund.

Ein besonderes Alleinstellungsmerkmal der Halle ist der gesundheitsfördernde Vitaleffekt, der sich durch eine gesenkte Herzfrequenz und ein gesteigertes Wohlbefinden in der Halle durch die Inhaltsstoffe des Zirbenholzes bemerkbar macht. Darüber hinaus leistet das Holz an der Innenverkleidung der Halle einen wesentlichen Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen Raumluft.

Tennishalle Bad Schussenried - Low-Tech Gebäude - Bildnachweis Franz Walser Holzbau

Bildnachweis: Franz Walser Holzbau

Auch der Sandplatzbelag auf den Spielfeldern hat besondere Eigenschaften. Der hygroskopische Sand zieht die Feuchtigkeit aus der Luft, was eine Bewässerung der Plätze somit überflüssig macht. In Punkto Dauerhaftigkeit und Langlebigkeit kann die Außenfassade aus vorverwittertem Lärchenholz aufgeführt werden. Diese hat eine Lebensdauer von 70 – 100 Jahren und benötigt aufgrund des hohen Harzanteils und der Witterungsbeständigkeit so gut wie keinen Sanierungs- oder Pflegeaufwand.

 

Rohstoffe und Anlagen
Holzverkleidung Halle Zirbelkiefernholz aus dem Salzburger Land
Außenfassade Vorverwittertes Lärchenholz mit hohem Harzanteil
Dämmmaterial 1.700 m3 Holzfaser-Einblasdämmung (WLG 040)
Heizung Pelletkessel (38 kW), 10 Tonnen Sacksilo, 13 m2 thermische Solaranlage