Die Energieberater begleiten Betriebe, Gemeinden (mit und ohne GIG), Vereine und konfessionelle Einrichtungen durch den Förder-Dschungel.

In Österreich haben Unternehmen und Privatpersonen durch viele verschiedene Förderstellen Zugang zu Investitionsförderungen. Meistens ist es so, dass die allgemeine Regel gilt:

  • Betriebe werden bei ihren Sanierungsmaßnahmen vom Bund mit Zuschüssen unterstützt. Die abwickelnde Stelle ist die Kommunalkredit Public Consulting (KPC), welche das Förderprogramm “Umweltförderung im Inland”, kurz UFI, unterhält.
    Als Betriebe in diesem Sinne gelten: Unternehmen, Vereine, konfessionelle Einrichtungen und Gemeinden. Gemeindegebäude in einer GIG werden fördertechnisch exakt wie Betriebsgebäude behandelt, jene außerhalb einer GIG leicht anders.
  • Privatpersonen werden bei ihren Sanierungen vom jeweiligen Bundesland unterstützt. Die abwickelnde Stelle ist die Wohnbauförderung.
  • Bei gemischter Nutzung (Betrieb und Privat im selben Gebäude), erfolgt eine Aufteilung der Kosten gemäß der Flächen, die betrieblich und privat genutzt werden. In diesem Fall kann bei KPC und Land um Förderung der jeweiligen Flächen angesucht werden.

Erste Anlaufstelle KPC für Förderungen bis zu 30%

Die förderabwickelnde Stelle für die oben genannte Zielgruppe „Betriebe“ ist die Kommunalkredit Public Consulting KPC  www.publicconsulting.at  mit ihren sog. Umweltförderungen.

Gefördert werden unzählige Maßnahmen, welchen allen gemein ist, dass sie den CO2  Ausstoß reduzieren.

Häufige Förderfälle sind (ein Auszug):

  1. Thermische Sanierung der Außenhülle
  2. Einbau einer Hackschnitzelheizung statt einer Ölheizung
  3. Anschluss an die Fernwärme
  4. Neubau eines gewerblichen Objektes in Niedrigenergiebauweise
  5. Einführen eines Mobilitätsmanagements
  6. usw…

Details finden Sie in den sog. Infoblättern auf den Seiten der KPC, wo auch die Antragstellung online möglich ist.

Unterstützung bei der Fördereinreichung

Sie haben die Möglichkeit über die Beratung des Energieinstitut  Vorarlberg einen Energieberater zum Support bei der Fördereinreichung hinzu zu ziehen. Die Berater kennen das Fördersystem seit Jahren und wissen wie die Förderquote des Unternehmers optimiert werden kann.

Im Download auf der rechten Seite finden Sie unsere Beratungs-Anmeldeformulare.
Bestellen Sie die „Wirtschaftlichkeit und Fördereinreichung“. Damit haben sie einen Lotsen zur Hand, der Ihnen durch den Förderdschungel hilft.

Achtung – Stolpersteine

Viele Förderungen haben als Grundvoraussetzung für eine Förderzusage eine sehr frühe Antragstellung definiert: Der Antrag bei der KPC muss häufig vor Ihrer ersten rechtsverbindlichen Bestellung erfolgen.

Außerdem sind die realen Förderhöhen durch diverse Deckel-Regelungen und die komplexe Berechnungsmethode der Förderhöhe häufig kleiner, als der schnelle Blick ins Infoblatt erscheinen lässt, wo einfach ein verlockender Prozentsatz zu finden ist.

Ein weiterer Stolperstein kann dadurch entstehen, dass manche Förderungen ein Ablaufdatum haben. Die Formulierung lautet: „… kann eingereicht werden bis zum 31.11. oder bis die Fördermittel erschöpft sind.“
Dh. im ungünstigsten Fall, dass der Berater ihre Förderhöhe ermittelt und ihnen mitteilt, aber die Fördermittel gestern aufgebraucht worden sind. Leider versendet die KPC keine Warnungen, dass Fördermittel in den nächsten Tagen aufgebraucht sein werden. Ihr Berater ist in dieser Frage ohnmächtig.