Am Freitag den 27. April 2012 wurde vom Energieinstitut Vorarlberg im Rahmen des Projekt “IQ – Informationsschwerpunkt Energieeffiziente Quartiere” und des Netzwerk EIVRIG eine Fachexkursion zu Projekten in der Schweiz durchgeführt.
Besichtigt wurden Projekte, in denen die Energieversorgung von Wohn- und Geschäftsquartieren nach dem Prinzip der “Anergie-Netze” organisiert wurde.

 ANERGIE-NETZE sind hydraulische Niedertemperatur-Verbindungen (= „kalte Fernwärme“) zwischen verschiedenen Verbrauchern und Wärmequellen in einem Areal. Über diese Verbindung und durch eine Kombination mit saisonalen Wärmespeichern ist in diesem System ein sehr guter Lastausgleich möglich.
Die vernetzten Gebäude können dadurch wesentlich effizienter beheizt und gekühlt werden, als dies bei einer getrennten Energieversorgung der Fall wäre.
Insgesamt können mit sochen Systemen energetische Vorgaben erreicht werden, die den Standards der 2000 Watt-Gesellschaft entsprechen. 

 Besichtigte Projekte:

  • Anergie-Netz der ETH Zürich am Hönggerberg
  • Anergie-Netz der  Familienheimgenossenschaft Zürich (Wohnquartier)
  • Energieversorgung des Richtli-Areals in Wallisellen (Businesspark)