Die KLAR!-Region plan B im Klimawandel wurde 2019 gestartet und befindet sich derzeit in der Umsetzungsphase. Im Jahr 2020 hat das Energieinstitut Vorarlberg das Management dieser KLAR!-Region übernommen und wird durch Julie Buschbaum als KLAR!-Managerin betreut.

Als KLAR!-Region stellen sich die plan b Gemeinden den Herausforderungen des Klimawandels und wollen sich frühzeitig anpassen. Diese Anpassung an die Auswirkungen durch den Klimawandel ist notwendig, um auch langfristig die hohe Lebensqualität sichern zu können.

Das Rheintal ist einer der dichtest besiedelten Räume Österreichs. Hochwasserschutz, Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Siedlung, Betriebsflächen oder Naherholung stehen im Wettbewerb für die knappen Flächen. Die plan b-Region mit ihren 66.000 Einwohner*innen bildet einen wesentlichen Teil dieses Wirtschaftsraumes.

Schon jetzt müssen als Folge des Klimawandels zusätzliche Maßnahmen umgesetzt werden, um Siedlungen, Wirtschaft und andere Werte vor Naturgefahren zu schützen. Die Menschen müssen lernen, mit zunehmender Hitze umzugehen.

Die KLAR!-Managerin Julie Buschbaum mit Thomas Schierle, Bürgermeister von Schwarzach, inmitten der hundert Bäume, die mittlerweile in der plan B Region gepflanzt wurden. (Foto: Gemeinde Schwarzach)

Auch für Infrastruktureinrichtungen und Freiräume bedingt das neue Zugänge. Die sechs Gemeinden erhalten mit Unterstützung des KLAR!-Programms des Österreichischen Klima- und Energiefonds die hohe Lebensqualität der Region und entwickeln sie gezielt weiter.

Konkrete Ziele der Region und erwartete Ergebnisse

Die Region will über verschiedene Möglichkeiten die hohe Qualität des Lebens- und Naturraums und des Wirtschaftsstandorts erhalten und weiterentwickeln. Die Maßnahmen im KLAR!-Programm ergänzen andere Aktivitäten. Speziell bearbeitet werden u.a. folgende Aspekte:

 

  • Klimafittes Bauen: durch gezielte Informationen Anreize zum klimafitten Bauen weitergeben.
  • Umweltbewusste Mobilität auch bei Hitze: Infrastruktur entsprechend gestalten, um den hohen Radanteil und die Attraktivität des öffentlichen Verkehrssystems zu erhalten
  • Bewusstsein der Menschen erhöhen und Eigenverantwortung stärken.

 

Zuletzt aktualisiert am 5. Juli 2022