Durch richtiges Heizen und Kühlen kann sehr viel Energie gespart werden, ohne dass hohe Investitionen getätigt werden müssen.

Tipps fürs richtige Heizen

Durch richtiges Verhalten kann sehr viel Energie gespart werden, ohne dass hohe Investitionen getätigt werden müssen.

  • Lüften Sie in der Heizsaison richtig: Pro Stunde Zimmer für wenige Minuten lüften, damit die Luft komplett ausgetauscht wird. Gekippte Fenster führen zu hohen Energiekosten und zu einem Auskühlen von Mauern und Möbeln. Luftfeuchtigkeit kann hier kondensieren und es kommt leicht zur Schimmelbildung.
  • Stellen Sie Ihre Heizungsregelung richtig ein oder lassen Sie dies von einer Fachperson durchführen. Häufig passieren Fehler bei der Zeitschaltfunktion, so dass nachts geheizt wird und am Tag die Wärme fehlt.
  • Entfernen Sie lange Vorhänge, Möbel und Heizkörperverkleidungen vor und über Heizkörpern so gut es geht, damit sich die Wärme ungehindert  im Raum ausbreiten kann. Bringen Sie an Abdeckungen Luftschlitze an.
  • Dämmen Sie Ihre Heiz- und Warmwasserver- und Warm wasserspeicher, die Armaturen und den Puffer- und Warmwasserspeicher.
  • Entlüften Sie Ihre Heizkörper zu Beginn der Heizsaison und füllen Sie bei Bedarf Wasser in das Heizsystem nach.
  • Denken Sie daran, dass höhere Raumtemperaturen auch mehr Heizkosten bedeuten. Kontrollieren Sie Ihre Raumtemperaturen mit einem Innenthermometer.
  • Lassen Sie Ihr Heizsystem regelmäßig von einer Fachperson warten. Lassen Sie von ihr einen hydraulischen Abgleich durchführen, welcher für die optimale Wärmeverteilung sorgt.
  • Sollten Sie vorhaben Ihr Heizsystem zu tauschen, führen Sie vorher ggf. Maßnahmen zur Dämmung der Gebäudehülle oder Fenstertausch durch.
  • Oft lohnt sich der Tausch einzelner Komponenten. Schon allein durch den Einbau einer Hocheffizienzpumpe und die Anbringung von Thermostatventilen senken Sie die Kosten für Ihre Heizung.

Wussten Sie dass

  • 1 °C mehr an Raumtemperatur im Haus 6  % mehr an Energieverbrauch bedeuten?
  • Luft in den Heizkörpern bis zu 10 % höhere Heizkosten verursacht?
  • 5mm ungedämmtes Kupferrohr in unbeheizten Räumen im Jahr rund 50 Euro Mehrkosten bedeuten?

Kühlen im Sommer

Bei Neubau und größeren Renovierungen von Wohngebäuden ist gemäß Bauvorschriften die sommerliche Überwärmung zu vermeiden. Bei thermisch schlecht geplanten oder ausgeführten Gebäuden kann es im Sommer vorkommen, dass aufgrund von Sonneneinstrahlung oder hoher Außentemperaturen die Räume überhitzen. Bei Raumtemperaturen ab 27° C untertags und 25° C in der in der Nacht kommt es zur Beeinträchtigung des Wohlbefindens und der Behaglichkeit. Dies führt oft zur Anschafffung von Kleinklimaanlagen, welche zwar auf den ersten Blick günstig erscheinen, jedoch enorme Betriebskosten aufweisen. Zudem stellen sie eine unnötige Energieverschwendung dar, denn auch mit den folgenden sinnvollen Maßnahmen kann man die sommerliche Überhitzung verhindern:

Lüften in der Nacht

Große Wärmemengen sollen im Sommer erst gar nicht ins Gebäude eindringen. Halten Sie Glasflächen während sonniger heißer Tage geschlossen und beschatten Sie diese von außen. Lüften Sie erst in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden durch Öffnen mehrerer Fenster, damit es zu einer Querlüftung kommt.

Eine begrünte Fassade dient im Sommer als Klimaanlage.

Eine begrünte Fassade dient im Sommer als Klimaanlage.

Sonnenschutz nachrüsten oder gleich mitplanen

Halten Sie Glasflächen während sonniger, heißer Tage schlossen und beschatten Sie diese, wenn möglich, von außen. Prinzipiell mögliche Formen des Sonnenschutzes sind:

Unbeweglicher Sonnenschutz, wie Ausrichtung des Gebäudes, Dach- oder Balkonvorsprünge, Bäume etc. Durch die Planung eines baulichen Sonnenschutzes können Kosten für einen extra zu montierenden Sonnenschutz eingespart werden.

Außenliegender, regelbarer Sonnenschutz, wie Jalousien, Markisen, Raffstore, Rolläden oder textiler Sonnenschutz. Diese Form der Beschattung ist sehr effektiv, da von vorn herein der Wärmeeintrag ins Gebäude verhindert wird. Achten Sie unbedingt auf einen wärmebrückenfreien Einbau.

Innenliegender Sonnenschutz, wie Faltstore oder Vorhänge sind die schwächste Form der Beschattung und stellen nur eine Notlösung dar. Die Sonnenstrahlen durchdringen die Glasscheibe und werden dabei in Wärme, die sich im Raum ausbreitet, umgewandelt.

Zuletzt aktualisiert am 28. Juli 2022