Die Treibstoffpreise klettern in astronomische Höhen, Erdölreserven werden knapp, die Nutzung von fossilen Energien hat negative Auswirkungen auf die Umwelt und macht unser Land abhängig von krisenanfälligen Förderländern. Da lohnt es sich, unser persönliches Mobilitätsverhalten genauer unter die Lupe zu nehmen und umweltfreundlicher zu gestalten. Wir bieten Ihnen hilfreiche Tipps dazu.

Mobilität und Energie: Jede dritte Kilowattstunde wird im Verkehr konsumiert

Mobilität ist ein menschliches Grundbedürfnis. Nur wer mobil ist, ist auch in der Lage, sein Leben eigenständig zu organisieren. Allerdings benötigt die Art und Weise, wie wir in unserer Gesellschaft unsere Mobilitätbedürfnisse abdecken viel Energie: Rund 25% des Vorarlberger Energieverbrauchs gehen laut Energiebericht der Landesregierung auf das Konto der Mobilität. Mehr als 50% der energierelevanten Treibhausgasemissionen in Vorarlberg stammen aus dem Verkehrssektor.

Jeder eingesparte Kilometer mit dem Auto zählt

Prinzipiell gilt: Jeder eingesparte Kilometer mit dem Auto zählt. Zur Veranschaulichung: Bei einer Fahrleistung von 12.000 km und einem Durchschnittsverbrauch von 6,5 Litern auf 100 km verbraucht ein PKW im Jahr knapp 800 Liter Treibstoff. Mit dieser Energiemenge könnte man ein mittelprächtig energieeffizientes Einfamilienhaus ein Jahr lang beheizen. Wer im Jahr 300 Kilometer weniger mit dem Auto fährt, spart so viel Energie, wie eine Tiefkühltruhe im Jahr verbraucht. Energiesparen ist in der Mobilität daher besonders wirkungsvoll möglich.

Sollten Sie das Auto dennoch benutzen müssen, können Sie durch bewusstes Fahren den Sprit-Verbrauch um 5 bis 15 % reduzieren

Sprit-Spar-Tipps

  • Gleich losfahren – Motor nicht im Stand warmlaufen lassen, sondern gleich losfahren.
  • Frühzeitig schalten – je höher die Drehzahl ist, desto höher der Spritverbrauch. Im Stadtverkehr spätestens bei 2000 U/min in den nächsten Gang schalten.
  • Reifendruck kontrollieren – Hoher Reifendruck verringert den Verbrauch. Unnötige Lasten und Dachträger vermeiden – Gepäckträger am Dach und schwere Lasten erhöhen den Verbrauch.
  • Stromverbraucher überlegt verwenden – Zusätzlicher Stromverbrauch belastet die Lichtmaschine und erhöht den Spritverbrauch. Klimaanlage und Heckscheibenheizung
    nur bei Bedarf einschalten.
  • Kurzstrecken vermeiden. Oft sind Sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Öffis günstiger und nervenschonender untewegs.

Mobilität der Zukunft: Verkehrsträger intelligent kombinieren

Es lohnt sich hin und wieder intelligente Kombinationen unterschiedlicher Verkehrsmittel und Mobilitätsangebote in Erwägung zu ziehen. Nach dem Motto „für jeden Wegezweck das optimale Verkehrsmittel einsetzen“  lassen sich viele Weg sehr gut zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit Bus & Bahn zurückzulegen. Statt sich ein eigenen Auto zu kaufen, kann in manchen Fällen auch die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos sinnvoll sein – als Fahrgemeinschaft oder auch als Car-Sharing. Und auch durch den Umstieg auf ein modernes Elektro-Auto kann viel Energie und Treibhausgasemissionen eingespart werden.

Umweltfreundliche Verkehrsmittel lassen sich auch wunderbar miteinander kombinieren.

Land Vorarlberg, Verkehrsverbund und Vorarlberger Gemeinden unterstützen durch vielfältige Maßnahmen das vermehrte „Umsatteln“ auf nachhaltige Verkehrsmittel. Auf den untenstehenden Seiten finden Sie hilfreiche Informationen zu diesen Angeboten und vieles mehr.

Zuletzt aktualisiert am 28. Juli 2022