Hier bekommen Sie einen Überblick zu den Förderungen die Sie in Vorarlberg für den Einbau einer Wärmepumpe erhalten können.

Eine Wärmepumpe nützt praktisch ein unerschöpfliches Potential. Denn in der Luft, im Erdreich und im Grundwasser sind gewaltige Energiemengen gespeichert. Diese erneuern sich durch Sonneneinstrahlung, Niederschläge und Erdwärme permanent. Das Potential ist deshalb praktisch grenzenlos und liegt auch noch „vor der Haustüre“. Damit die Wärmepumpe tatsächlich Umweltfreundlich arbeitet, muss sie mit einem möglichst hohen Wirkungsgrad betrieben werden. Die Kennzahl für eine effiziente Wärmepumpe wird mit der Jahresarbeitszahl ausgedrückt, kurz JAZ, welche über 4 liegen sollte.

Derzeit gibt es für Wärmepumpen in Vorarlberg folgende Förderungen:

  • Energieförderung vom Land Vorarlberg

Wärmepumpenförderung Land Vorarlberg

Das Land Vorarlberg unterstützt die Installation von Wärmepumpen in Wohnbauten im Rahmen der Energieförderung. Hier sind die wichtigsten Eckdaten zusammengestellt.

Unterschieden werden folgende Systeme:

  • Sole/Wasser  (Erdsonden-, Energiepfahl-, Erdkollektoranlagen)
  • Wasser/Wasser (Grundwasseranlagen)
  • Wärmepumpen mit der Energiequelle Abluft aus Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

Bei der Förderhöhe wird unterschieden zwischen Basisförderung, Bonusstufe 1 und Bonusstufe 2.
Die Bonusstufen können bezogen werden, wenn das Gebäude die vorgegebenen Heizwärmebedarf-Grenzwerte (HWB) unterschreitet. Für Neubau und Altbau gelten unterschiedliche HWB-Grenzwerte.

Förderbonus Altbau bei Substitution von Öl-, Gas- und Elektrodirektheizungen 2017:
Werden in Altbauten Öl- oder Gas-Zentralheizungen oder Elektrodirektheizungen durch neue Sole- oder Grundwasser-Wärmepumpen ersetzt und das alte Heizsystem entfernt, gibt es einen Förderbonus von 2.500 €.

Förderhöhen für Eigenheime bis maximal 2 Wohneinheiten:

Sole/Wasser und Wasser/Wasser Wärmepumpen

FörderstufeHeizwärmebedarf NeubauHeizwärmebedarf AltbauFörderhöhemaximale Förderung
BasisförderungBaurechtkein Grenzwert€ 1.50025 %
Bonusstufe 1max. 30max. 50€ 2.00030 %
Bonusstufe 2max. 24max. 30€ 3.50035 %

Wärmepumpen mit der Energiequelle Abluft aus Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

FörderstufeHeizwärmebedarf NeubauHeizwärmebedarf AltbauFörderhöhemaximale Förderung
Basisförderungkeine Förderungkeine Förderung€ 0 keine
Bonusstufe 1max. 30keine Förderung€ 2.00030 %
Bonusstufe 2max. 24max. 30€ 3.50035 %

Förderhöhen für Mehrwohnungshäuser ab 3 Wohneinheiten

Bei Mehrwohnungshäusern gelten die gleichen HWB-Grenzwerte wie bei den Eigenheimen.
Die Förderhöhe ergibt sich aus dem Sockelbetrag je Gebäude und dem Förderbetrag je Wohneinheit.
Details dazu können Sie der Energieförderrichtlinie im Downloadbereich entnehmen.

Förderkriterien

An die Förderung sind mehrere Kriterien zur technischen Ausführung geknüpft:

  • Die erforderliche Jahresarbeitszahl (JAZ) bei der Erzeugung von Raumwärme beträgt mindestens 4,0 und bei der Erzeugung von Räumwärme und Warmwasser (JAZGesamt) mindestens 3,5.
    Der Nachweis erfolgt mit dem Programm „JAZcalc“.
    Der Download ist gratis über folgenden Link möglich:
    www.erdwaerme-info.at – JAZcalc
  • Die Entzugsleistung bei Sonden ist maximal 40 W/m
  • Die Entzugsleistung bei Erdkollektoren ist maximal 15 W/m oder 30 W/m2
  • Die Wärmepumpe muss mit einem Wärmemengenzähler zur Erfassung der gesamten erzeugten Wärmemenge sowie einem separaten Stromzähler ausgestattet sein.
  • Die Kombination mit einer Solaranlage ist im Neubau Förderungsvoraussetzung. Anstelle der Solaranlage kann bei Wärmepumpen auch eine Photovoltaikanlage installiert werden.
  • Heizungsumwälzpumpen müssen die Effizienzklasse A aufweisen.
  • Die Anlage muss das Hauptheizsystem des Gebäudes sein.
  • Weitere Kriterien können Sie der Energieförderrichtlinie entnehmen

Der Förderantrag kann bis 6 Monate nach der Inbetriebnahme beim Land Vorarlberg eingereicht werden.

Alle Details zur Förderung von Wärmepumpen finden Sie hier im Downloadbereich
oder unter www.vorarlberg.at – Förderung Wärmepumpen.