Am 5. Oktober 2017 ab 8.30 bis ca. 17.00 Uhr
Zum Thema: strombasierte Systeme werden eine immer wichtigere Rolle bei einer immer “grüner” werdenden Stromerzeugung spielen. Informationen zu Forschungsvorhaben, Ergebnisberichte Szenarien, Erfahrungsaustausch von Varianten der Energieversorgungsysteme bis hin zu All-inklusive-Flatrate Modellen.



Themen und Fragestellungen der 6. Session:

  • Wie grün ist der Strom heute, wie grün wird er in Zukunft werden –
    im Sommer und im Winter?
  • Sind dezentrale elektrische Systeme zur Warmwasserbereitung
    sinnvolle Alternativen zur zentralen Wärmeerzeugung?
  • Anwendung von PV-Strom zur Warmwasserbereitung (Power-to-
    Heat) als Alternative zu Solarthermie?
  • Gibt es Möglichkeiten der Lastverschiebung durch Bauteilaktivierung?
  • Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Gebäudeeffizienz und
    PV-Stromnutzung – ist Autarkie möglich?
  • Welche neuen Möglichkeiten zur Nutzung von PV-Strom in
    Mehrfamilienhäusern gibt es nach Änderung der gesetzlichen
    Regelungen des ElWOG?
  • Haben sich neue Vermarktungsmodelle von Warmmieten bis zur
    All-inklusive-Flatrate inkl. Haushaltsstrom und PV-Strom bewährt?
  • Gibt es Alternativen zur rein elektrischen Energieversorgung?

Strombasierte Systeme werden bei immer „grünerer“ Stromerzeugung eine immer wichtigere Rolle für die zukünftige Energieversorgung von Gebäuden spielen.

Während fast alle Experten diese Meinung teilen, gehen die Einschätzungen, welche rein elektrischen Energieversorgungskonzepte technisch und wirtschaftlich am sinnvollsten sind, weit auseinander. Aus diesem Grund beschäftigt sich Session 6 des economicum mit strombasierten Energieversorgungssystemen.

Neben technischen Möglichkeiten werden auch organisatorische Lösungen wie Warmmietmodelle oder Flatrates inklusive Heizung, Warmwasser, Allgemein- und Haushaltsstrom sowie PV-Stromnutzung im Mehrfamilienhaus detailliert beleuchtet. Nach der Novellierung des ElWOG sind diese Möglichkeiten auch in Österreich leichter umsetzbar.

Wann | Wo | Dauer | Kosten:

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 8.30 Uhr bis ca. 17.00 Uhr.
Energieinstitut Vorarlberg, Campus V Stadtstraße 33, Dornbirn, Seminarraum Süd
Euro 135,00 inkl. umfassendem Themenband nach der Veranstaltung per Postzusendung.
Mitglieder PH-Austria ermäßigter Beitrag Euro 100,– unter Bekanntgabe “Mitglied PH-Austria”.
Partnerbetriebe Traumhaus Althaus nehmen kostenfrei teil, Anmeldung erforderlich unter Bekanntgabe “Mitglied Partnerbetriebe”.

Programm / Tagesablauf

ab 8 Uhr Eintreffen, Kaffee
8:30 Begrüßung und Einführung in das Thema
DI Arch Helmut Krapmeier
8:45 Szenarien für Strombedarf und Stromerzeugung bis 2050
Potentiale zur Reduktion des Energiebedarfs und zur regerativen Stromerzeugung.
Dr. A. Palzer, Fraunhofer ISE, Freiburg
9:45 Szenarien zum künftigen Energiebedarf des Wohngebäudeparks in Vorarlberg
Wie können die Ziele der Energieautonomie 2050 im Wohngebäudesektro erreicht werden?
DI Arch Martin Ploss
10:45 PAUSE
11:15 Energetisch-wirtschaftliche Optimierung der Energieversorgung hocheffizienter Mehrfamilienhäuser
Varianten zur Energieversorgung von zwei Mehrfamilienhäusern in Wolfurt. Zwischenbericht zu einem laufenden Forschungsvorhaben.
B.Sc. Ferdinand Sigg, FH Rosenheim
Dr. Ing. Tobias Hatt, Energieinstitut Vorarlberg
12:15 MITTAGS-PAUSE
13:45 Aktiv Stadthaus Frankfurt
Haustechnikkonzept, Messergebnisse und Flatrate-Miete inkl. Heizung, Warmwasser, Haushaltsstrom und PV-Stromnutzung
Dr. B. Mahler, Geschäftsführer egs-Plan, Stuttgart
14:45 PAUSE
15:15

Passivhausprojekt mit 5 EUR/m2 Monats-Warmmiete
Niedrige Warmmiete trotz höchster Effizienz
Ing. Prok. E. Spiss, Neue Heimat Tirol, Innsbruck

16:15

Abschlussdiskussion und anschl. Apéro

 

Die Veranstaltung ist ausgebucht.