Das A und O des energieeffizienten Bauens ist die Minimierung der Hüllfläche im Verhältnis zum Volumen. Nach der typologisch schwierigen Kugel, wir erinnern uns an Ledoux und andere mit ihren Entwürfen der utopischen  Revolutionsarchitektur, erfüllt dies der Würfel am nächsten und kommt dabei dem Schichten von Geschossen und mit dem rechten Winkel einer effizienten Flächennutzung entgegen.

Die 24 m Seitenlänge lassen sechs Geschosse mit großzügigen 3,36 m Regelraumhöhe und 4,21 m im Eingangsniveau zu. Windmühlen ähnlich platzierte Kerne nehmen Treppen, Sanitärbereiche und Steigschächte auf und definieren geschossweise vier etwa 100 m2 große Haupträume, die durch jeweils drei Zugänge und zweiseitige Außenorientierung flexibel zu bespielen sind. Die Gründerzeitbauten haben uns die „Flexibilität ohne Umbaumaßnahmen“ gelehrt.

Sensibel ausbrechende Fassadenverdrehungen nuancieren den strengen Baukörper, geben der glatten Putzfassade ein Relief und dem rationalen Konzept der Kompaktheit ein kleines Stück wilde Freiheit zurück.

be2226 - Bildnachweis: Drawings and Diagrams: Concept Dietmar Eberle, Realization Jürgen Stoppel (Drawings)

Drawings and Diagrams: Concept Dietmar Eberle, Realization Jürgen Stoppel (Drawings)