Beratung. Förderung. Stärkung.

Mobilitätsbudget - individuell, transparent und fair

Das Mobilitätsbudget ist eine besonders wirksame Maßnahme, wenn es darum geht, die Mobilität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund und umweltfreundlich zu gestalten.

illwerke vkw
Nicole Rebhandl und ihr Team haben das Mobilitätsbudget bei der illwerke vkw 2024 eingeführt.
Was ist ein Mobilitätsbudget?


Arbeitgeber können durch die Bereitstellung eines jährlichen Mobilitätsbudgets ihre Beschäftigten motivieren, auf alternative Verkehrsmittel umzusteigen. Jeder Mitarbeitende erhält den gleichen Betrag für die tägliche Anreise zum Unternehmen zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig bleibt es den Mitarbeitenden überlassen, wie sie dieses Budget einsetzen und für welche Anreiseform sie sich entscheiden. 


Vorteile des Mobilitätsbudgets

  1. Flexible Nutzung: Mitarbeitende können ihr Mobilitätsbudget individuell für verschiedene Verkehrsmittel wie Fahrräder, öffentliche Verkehrsmittel oder Elektroautos einsetzen. Auch Parkplatzkosten oder die Fahrtkosten in einer Fahrgemeinschaft können abgedeckt werden.
  2. Transparenz und Fairness: Das Mobilitätsbudget bietet eine transparente und faire Möglichkeit, die Mobilitätskosten zu verwalten und gleichzeitig die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeitenden zu berücksichtigen.
  3. Mobilitätsdaten: Dem Unternehmen stehen Daten über das Mobilitätsverhalten der Mitarbeiter*innen und den damit verbundenen CO₂-Ausstoß zur Verfügung. Das kannwiederum eine wertvolle Grundlage für die Planung weiterer Anreizsysteme oder Infrastrukturmaßnahmen zur Unterstützung umweltfreundlicher Mobilität sein. 

Technische Umsetzung


Das Mobilitätsbudget kann über technische Tools implementiert (z.B. SAP Programmierung, Ecopoints, etc.) und flexibel an die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden. Mitarbeitende erfassen ihre Anreisewege beispielsweise über eine App oder online und können ihr Budget so verwalten. 


Best practice


Die illwerke vkw hat Anfang 2024 als erstes großes Unternehmen in Vorarlberg ein Mobilitätsbudget für ihre 1.500 Mitarbeitenden eingeführt. Was Mobilitätsverantwortliche Nicole Rebhandl über ihre Erfahrungen im Rahmen der Einführung und erste Rückmeldungen der Mitarbeiter*innen sagt, lesen Sie im Interview in max50.


Interessiert an der Einführung eines Mobilitätsbudgets?


Im Interreg-Projekt Sustainable Mobility Lab möchte das Energieinstitut Vorarlberg gemeinsam mit Partnern aus der Region weitere Praxiserfahrung mit dem Mobilitätsbudget sammeln. Dazu wird eine Softwarelösung bereitgestellt, die im Unternehmen angewendet werden kann! Bei Interesse, melden Sie sich bei uns!