Wirtschaft MOBIL – Netzwerk Betriebliches Mobilitätsmanagement

Wirtschaft MOBIL ist ein Netzwerk von großen, vorwiegend privatwirtschaftlich organisierten Arbeitgebern aus Vorarlberg und Liechtenstein. Ziel des Netzwerks ist es, sich gemeinsam bei der nachhaltigen Gestaltung betrieblicher Mobilität zu unterstützen.

Das Energieinstitut betreut in Zusammenarbeit mit dem Unternehmensberater  Patrick Fritz ein Unternehmensnetzwerk, das sich schwerpunktmäßig mit betrieblichem Mobilitätsmanagement befasst.

Wirtschaft MOBIL: Zusammenschluss großer, engagierter Arbeitgeber

Das Netzwerk ”Wirtschaft MOBIL“ schließt große Vorarlberger Unternehmen zusammen, um sie bei ihren Herausforderungen im Zusammenhang mit betrieblicher Mobilität zu unterstützen. Die gemeinsame Arbeit basiert auf 3 Säulen:

  1.  Idee- und Erfahrungsaustausch, um persönliche Kompetenzen zu stärken
  2. Umsetzung gemeinsamer Mobilitäts-Projekte, um inhaltliche Fortschritte zu erzielen
  3. Unterstützung in der externen und internen Kommunikationsarbeit, um Erfolge zu vermitteln

 In halbtägigen Netzwerk-Treffen, wird der regelmäßige Ideen- und Erfahrungsaustausch sichergestellt. Die laufende Arbeit an konkreten Mobilitäts-Projekten wird fachlich durch das Energieinstitut Vorarlberg angeleitet und durch eine interne PR-Expertin unterstützt.

In regelmäßigen Arbeitskreistreffen werden von den Mobilitätsbeauftragten der Unternehmen gemeinsam Bearbeitungsthemen festgelegt. Zu den ausgewählten Themen findet zum einen ein Erfahrungsaustausch und kollegiale Beratung statt, zum anderen wird bei Bedarf externe Fachexpertise zugezogen.

Themenschwerpunkte von Phase I: 2013 – 2014

  • Mitarbeiterbefragungen, Kennzahlen
  • Bewusstseinsbildung, Mitarbeitermotivation
  • Wirksame Anreizsysteme im BMM
  • Umgang mit Schichtarbeit

Unter anderem wurde ein gemeinsamer Standard für die Durchführung von Fahrzeugzählungen und Mitarbeiterbefragungen ausgearbeitet.

Phase II: 2014 – 2015

Nach dem Auslaufen des ALPSTAR-Projekts wurde im Juni 2014 die Phase II gestartet, in der mehrere konkrete Umsetzungsprojekte ins Leben gerufen wurden:

  • Durchführung von regelmäßigen Fahrzeugzählungen zur Erfolgskontrolle und Benchmark zwischen den Unternehmen
  • Entwicklung  und Einsatz des “MOBIL-Checks” eines Online-Tools zur einfachen Durchführung von Mobilitätsbefragungen und Potentialanalysen
  • Weiterentwicklung des Mobilitäts-Bonusystems “Eco-Miles” zum “Eco-Point-System” – inkl. integrierter Mitfahrgelegenheitsvermittlung
  • Erfahrungsaustausch und Methodenaufbereitung von erfolgreichen E-Bike-Fördermodellen

In Phase II wurde das Netzwerk durch den Beitritt der Zumtobel Gruppe verstärkt.

Phase III: 2015 – 2016

In der Phase III wurden die in Phase II entwickelten Instrumente (MOBIL-Check, ECO-Points,…) in breitere Anwendung gebracht. Zum anderen wurden neue Themen bearbeitet:

  • Initiativen zur Förderung von Fahrgemeinschaften (Probier amol Mobilitätsexperiment)
  • Potentialanalyse zur Optimierung des Poolfahrzeug-Fuhrparks (Buchung, Verwaltung, Elektro-Autos

Phase IV: 2016 – 2017

Ziel von Phase IV ist es, die im Netzwerk entwickelten Projekte und Produkte in breite Anwendung bringen:

  • Analyse-Tool „MOBIL-Check“ | Motivations-Tool „Eco-Points“ | Standardisierte „E-Bike-Beschaffungsaktion“ für Mitarbeitende
  • Test-Aktionen: Fahrgemeinschaften, Falt-Räder, E-Bikes, ÖV-Ticket,…
  • Konzepte zur Nutzung von Synergien zwischen Mobilitäts- und betrieblichem Gesundheitsmanagement       
  • Erstellung eines „Werkzeugkoffers“ für betriebliche Mobilitätsbeauftragte·       
  • Projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit zur weiteren Stärkung der Vorbildwirkung
  • Laufende Fachinformationen und Erfahrungsaustausch der  Mobilitätsbeauftragten

Aktuelle Mitgliedsbetriebe:

  • Collini AG
  • Haberkorn
  • Hilti AG
  • Illwerke-VKW
  • Julius Blum
  • Krankenhausbetriebsgesellschaft (Standorte Hohenems & Feldkirch)
  • Omicron
  • Wolford
  • Zumtobel Lighting