Die Stadt Feldkirch, die Gemeinden Hard, Höchst und Wolfurt und der gemeinnützige Wohnbauträger Alpenländische haben von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler klimaaktiv-gold-Zertifikate für insgesamt 19 Gebäude erhalten. Der Standard steht für höchste Anforderungen in Sachen Energieeffizienz, nachhaltiger Planung und Ausführung, Baustoffe und Konstruktion sowie Komfort und Raumluftqualität.

Eines der mit dem klimaaktiv Standard in gold ausgezeichneten Projekte aus Vorarlberg: Die Schule am See in Hard. Bild: Petra Rainer

Eines der mit dem klimaaktiv Standard in gold ausgezeichneten Projekte aus Vorarlberg: Die Schule am See in Hard. Bild: Petra Rainer

Die ausgezeichneten Projekte

  • Schule am See in Hard (Neubau, gold)
  • VS Kirchdorf in Höchst (Sanierung, gold)
  • Kindergarten und VS Bütze in Wolfurt (Neubau und Sanierung, gold)
  • Bahnhofcity in Feldkirch (Planung, gold und bronze, Projektdetails siehe Karte)
  • Wohngebäude der Alpenländischen in Bludenz, Nüziders, Feldkirch, Schlins, Zwischenwasser, Koblach und Lustenau (gold, silber und bronze, Projektdetails siehe Karte)

Die Übergabe der Zertifikate

Klimaschutz-Ministerin Leonore Gewessler und Energieinstituts-Geschäftsführer Josef Burtscher haben am 30. August die Zertifikate in Innsbruck übergeben.

 

Der klimaaktiv Gebäudestandard

Der klimaaktiv Gebäudestandard des Klimaschutzministeriums ist das europaweit erfolgreichste und gleichzeitig anspruchsvollste Gütesiegel für nachhaltiges Bauen, denn er definiert die im internationalen Vergleich strengsten Anforderungen im Bereich Energieeffizienz. Er ist somit ein idealer Leitfaden, um klimafreundliches, ökologisches und behagliches Wohnen sowie Arbeiten zu garantieren. Alle Kriterienkataloge sind nach einem 1.000-Punkte-System aufgebaut, anhand dessen die Gebäude rasch bewertet und verglichen werden können. Die Bewertung der Neubauten bzw. Sanierungen nach dem klimaaktiv Kriterienkatalog erfolgt mit Bronze, Silber und Gold in drei Qualitätsstufen.

Über 1.120 Gebäude wurden bis dato in Österreich nach den strengen Kriterien des klimaaktiv Gebäudestandards bewertet und deklariert. Die Vorzeigebeispiele für klimaschonendes Bauen und Sanieren werden in der öffentlich zugänglichen klimaaktiv Gebäudedatenbank vorgestellt: klimaaktiv-gebaut.at

Wenn Sie ein Gebäude nach klimaaktiv-Standard errichten möchten, helfen Ihnen unsere Profis im Fachbereich Energieeffizientes Bauen gerne weiter. Kontakt über das Energietelefon unter 05572 31 202-112 oder per E-Mail an ta.tutitsnieigrene@gnutarebeigrene.

Zuletzt aktualisiert am 17. September 2021