Als Anregung für die Reduktion Ihres Energiebedarfs finden Sie im Folgenden Tipps aus unterschiedlichen Bereichen des Alltags.

Diese Maßnahmen sollten Sie schnell, unkompliziert und ohne großen finanziellen Aufwand umsetzen können.

1. Absenken der Raumtemperatur
Um 6% können die Heizkosten gesenkt werden, indem das Thermostat um 1 Grad heruntergedreht wird. In Räumen, die tagsüber nicht genutzt werden empfiehlt sich diese Maßnahme besonders. Tagsüber sollten die Türen zwischen warmen und kühlen Räumen geschlossen gehalten werden.

2. Umweltfreundliche Mobilität: Bei einer Fahrleistung von 12.000 km und einem Durchschnittsverbrauch von 6,5 Litern auf 100 km verbraucht ein PKW im Jahr knapp 800 Liter Treibstoff. Mit dieser Energiemenge könnte man ein mittelprächtig energieeffizientes Einfamilienhaus ein Jahr lang beheizen. Wer im Jahr 300 Kilometer weniger mit dem Auto fährt, spart so viel Energie, wie eine Tiefkühltruhe im Jahr verbraucht. Energiesparen ist in der Mobilität daher besonders wirkungsvoll möglich.
 
3. Stoßlüften spart Heizungsenergie ein
Durch dauerhaft gekippte Fenster geht viel Energie verloren. Besser ist es mehrmals täglich die Fenster komplett zu öffnen und für wenige Minuten Stoßzulüften. So wird die Luft im Raum schnell ausgetauscht, ohne dass die Wände innen auskühlen. Geschlossene Gardinen oder Rollläden verringern zudem Wärmeverluste in der Nacht.
 
4. Bei Abwesenheit und in der Nacht Heizung herunterdrehen
Wenn Sie untertags nicht zuhause sind, können Sie die Heizung niedriger einstellen und erst abends wieder erhöhen, wenn sie nachhause kommen. Ebenso kann die Heizung in der Nacht im gesamten Wohnraum gesenkt werden. Wenn Sie dafür nicht jedes Heizungsventil einzeln bedienen möchten, können Sie auf programmierbare oder vernetzte Thermostate setzen. Diese können Sie auch selbst austauschen.
 
5. Weniger lang duschen und Boiler runterdrehen
25 bis 40 Prozent des Warmwasserverbrauchs in Gebäuden entfallen auf das Duschen. Durch kürzere Duschzeiten und geringere Duschtemperaturen kann der Verbrauch an Warmwasser um bis zu 15 Prozent reduziert werden. Weitere 5% können durch den Einbau eines Sparduschkopfs eingespart werden. Einsparpotential gibt es auch bei den Einstellungen des Boilers: So genügt meist die Einstellung auf 60 Grad.
 
6. Heizungsservice / Einstellung Regelung
Beim Auto ist das Service selbstverständlich, die technische Überprüfung vorgeschrieben. Der Kessel ist pro Jahr 15 – 20 x länger in Betrieb. Er muss genauso auf niedrigen Schadstoffausstoß, optimale Einstellung und Sauberkeit überprüft werden. Warme Heizungsrohre alleine bedeuten noch lange keinen umweltschonenden und energieeffizienten Betrieb. Sie haben sich in der letzten Heizperiode geärgert, dass es an wärmeren Tagen in den Wohnräumen zu kalt war und an kalten Tagen zu warm? Oder umgekehrt? Dann stimmt die Regelreinstellung nicht. Wenn sie mit der Bedienungsanleitung nicht zurechtkommen, dann müssen Sie ihre/n Installateur*in zu Rate ziehen. Je genauer ihre Problemschilderung ist, umso leichter kann nachjustiert werden.
 
7. Heizrohre dämmen
Wer glaubt, ein ungedämmtes Heizungsrohr im Keller spielt keine Rolle, hat sich kräftig getäuscht: Rund 100 kWh – das entspricht 10 Liter Heizöl – verliert ein Meter Rohr in eine Heizsaison, das 3 cm dick und ungedämmt ist. Für die Rohrisolierung müssen Sie keinen Fachbetrieb beauftragen: Alle Materialien erhalten Sie im Baumarkt, beispielsweise Rohrisolierungen aus Kunststoff, Dämmschalen, Kunststoffkleber und Isolierband.
 
8. Energiesparen beim Wäsche waschen und trocknen
Normal verschmutzte Wäsche wird bei 60 Grad genauso sauber wie bei 95 Grad. Wobei für die meisten Waschgänge auch schon 30 Grad ausreichen. Es zahlt sich zudem aus, die Energiesparprogramme der Waschmaschine zu nutzen. Trocknen an der Luft lohnt sich ebenso, denn Wäschetrockner sind wahre Stromfresser. Wer auf den Wäschetrockner angewiesen ist, sollte auf eine geringe Restfeuchtigkeit der Wäsche nach dem Schleudern achten.
 
9. Kühlschranktemperatur erhöhen
Eine Kühlschranktemperatur von sieben Grad Celsius ist für die meisten Lebensmittel vollkommen ausreichend und spart Energie ein. Zum Vergleich: Eine Kühlschranktemperatur von 5 Grad Celsius benötigt um 15 Prozent mehr Strom.
 
10. Kochdeckel spart zwei Drittel der Energie ein
Das Verwenden eines Deckels beim Kochen senkt den Energiebedarf um bis zu zwei Drittel. So entweicht viel weniger Hitze, weshalb Sie die Platte auf eine niedrigere Stufe stellen können. Zudem kann die Herdplatte schon einige Minuten früher abgeschaltet werden, da die Restwärme eine genügend hohe Temperatur liefert.

Den elften und viele laufend erweiterte Tipps finden Sie zum Beispiel hier.

MIt der Energie von 300 gesparten Autokilometern betreiben Sie Ihre Tiefkühltruhe ein komplettes Betriebsjahr.

Zuletzt aktualisiert am 2. August 2022