Auch an einem Dienstagabend nahmen sich junge Vertreterinnen und Vertreter von Fridays for Future und der Caritas Jugendbotschafterinnen und -botschafter Zeit für einen anregenden Austausch mit dem Energieinstitut und dem Fachbereich Energie und Klimaschutz des Landes. Neben der Begeisterung und dem Engagement für Klimaschutz und Energieautonomie brachten die Gäste fundiertes Wissen mit, über das sie uns nicht selten staunen ließen.

Wir luden Vertrerterinnen und Vertreter der Friday for Future und der Caritas JugendbotschafterInnen zu einem Austausch mit Christian Gantner und Geschäftsführer Josef Burtscher ins Energieinstitut.

In einem angeregten Austausch und einer spannenden Diskussion, die die anberaumte Zeit sprengte, machten die Jugendlichen Ihre Vorstellungen deutlich. Pointiert und glaubhaft standen sie für eine lebenswerte Zukunft ein und forderten die dafür notwendigen Schritte. Gleichzeitig waren sie sich selbst sehr klar über ihre eigenen Handlungsmöglichkeiten und lieferten zahlreiche Belege für ihr eigenes und durchaus erfolgreiches Wirken – auch  über ihr unmittelbares persönliches Umfeld hinaus.

“Sie müssen sich einfach was trauen!” lautete das Schlusswort eines jugendlichen Diskussionsteilnehmers an Christian Gantner gerichtet. Zehn Tage später verkündete jener den beschlossenen Klimanotstand.

So durften wir mit einer Gruppe von jungen und engagierten Menschen diskutieren, die über konkrete Vorstellungen verfügen – vom weiteren Ausbau des Öffentlichen Verkehrs bis zur Intensivierung der Auseinandersetzung mit Klimaschutz und Energieautonomie im Unterricht. Und die ihren Auftrag sowohl darin sehen, konkrete Taten einzufordern, als auch sich einzubringen und die Entscheidungstragenden zu unterstützen. Auch und insbesondere im Prozess zur Energieautonomie Vorarlberg. Womit sie bei Landesrat Christian Gantner keineswegs auf taube Ohren stießen.

Christian Gantner, Josef Burtscher und Christian Vögel in der Diskussion mit den jungen Gästen.

Sicher sind wir jedenfalls, dass wir an diesem Dienstagabend nicht die letzte anregende Diskussion mit einer engagierten Gruppe kluger junger Menschen geführt haben. Wir freuen uns auf die Fortsetzung.

Übrigens: Wir beschäftigen uns seit 2015 im Rahmen der Initiative “Energieautonomie begreifen” intensiv mit Angeboten für Kinder und Jugendliche von 4 bis 18, mit dem Ziel, sie mit der Energieautonomie in Berührung zu bringen. Und das durchaus erfolgreich: 12.000 Kinder und Jugendliche unter anderem aus 300 Schulklassen und 90 Kindergärten haben bisher an einem Angebot von “Energieautonomie begreifen” teilgenommen. Einen Überblick über die Angebote finden Sie hier.