Wer für seine Firma zum Beispiel einen Transporter anschaffen möchte, der sollte jetzt unbedingt über eine Elektrovariante nachdenken. Passt die Elektrovariante reichweitentechnisch, lassen sich vor dem Hintergrund der aktuellen Förderungen mitunter zehntausende Euro im Vergleich zum Dieselpendant sparen. Wir haben ein Beispiel gerechnet.

Wer sich angesichts der NOVA-Erhöhung im Juli noch rasch einen neuen Diesel fürs Geschäft anschafft, hat möglicherweise zu kurz gedacht. Erfüllt ein Elektrotransporter beispielsweise die Anforderungen an die tägliche Reichweite, ist dessen Anschaffung langfristig die wirtschaftlichere Option.

Wer ein neues Nutzfahrzeug für den Betrieb anschafft, sollte über ein Elektroauto zumindest nachdenken. Aus ökolgischen - aber auch aus ökonomischen Gründen. -©m.mphoto - stock.adobe.com

Wer ein neues Nutzfahrzeug für den Betrieb anschafft, sollte über ein Elektroauto zumindest nachdenken. Aus ökolgischen – aber auch aus ökonomischen Gründen.

Mit unserem Elektromobilitätsrechner EMIL lassen sich neben den Schadstoffemissionen nämlich auch die Gesamtkosten (TCO) von Fahrzeugen vergleichen. Anhand eines konkreten Beispiels (Opel Vivaro Cargo und E-Cargo; das Beispiel Opel haben wir hergenommen, weil es serienmäßig über eine relativ große Batterie verfügt, es gibt natürlich auch von anderen Herstellern vergleichbare Modelle) lässt sich die mögliche Kostendifferenz veranschaulichen. Natürlich können Sie mit Ihren eigenen Annahmen selber rechnen – und zum für Sie passenden (möglicherweise auch anderslautenden) Schluss kommen:

Der OPEL Vivaro Essentia L+ mit 2-Liter-Diesel und 90 kW kostet abzüglich Boni und ohne Extras laut Hersteller-Website etwas über 23.000,- Euro. Das Fahrzeug in der Elektrovariante (100 kW, 50 kWh-Batterie, Reichweite knapp 200 km) und mit ein paar Extraladekabeln schlägt mit 43.000,- Euro zu Buche. Die Anschaffungskosten fürs Elektroauto reduzieren sich durch Bundesförderungen und Händlerbonus (gesamt 13.000,- Euro), durch die derzeitige Corona-Investprämie (in diesem Fall über 5.000,- Euro) und Landesförderung (5.000,-) dramatisch.

Die aktuellen Förderungen erfahren Sie bei unseren Profis am Mobilitätstelefon unter 05572 / 31 202-113.

Die laufenden Kosten für Wartung, Steuer und Versicherung sind beim Elektroauto etwa 60 % niedriger, als beim Verbrenner. Die Energiekosten sind beim Elektroauto um rund 45 % niedriger als beim Diesel.

Unter Annahme von 25.000 km jährlicher Laufleistung ergibt sich über 10 Jahre Betrachtungszeitraum ein Kostenvorteil des Elektroautos von weit über 30.000,- Euro. Noch deutlicher ist der Unterschied bei den CO2-Emissionen, hier spart das Elektroauto samt aller Vorketten rund 70 Tonnen CO2 gegenüber dem Dieselfahrzeug ein.

Aber rechnen Sie selbst, EMIL steht Ihnen kostenlos zur Verfügung. Die Werte, mit denen EMIL rechnet, sind mit Literatur und Praxis abgestimmt, alle Quellen sind transparent dargestellt. Alle Werte können Sie durch Ihre eigenen Annahmen oder Werte aus Ihren eigenen Quellen ersetzen.

 

Bildnachweis (diese Seite und Vorschaubild): ©m.mphoto – stock.adobe.com

Zuletzt aktualisiert am 25. Februar 2021